Torerwartungen und Festlegung für den 32. Spieltag

Heim Auswärts Summe Performance
Mainz Wolfsburg 2.01 1.27 3.28 0.19
Hoffenheim Leverkusen 1.33 1.23 2.56 0.29
Werder FC Bayern 1.01 1.76 2.77 -0.10
Hertha Kaiserslautern 1.52 0.71 2.23 0.03
Nürnberg HSV 1.44 1.02 2.47 0.10
FC Köln Stuttgart 1.42 2.28 3.71 0.36
Dortmund Gladbach 1.74 0.70 2.45 0.02
Augsburg Schalke 04 1.16 1.51 2.67 0.20
Hannover Freiburg 1.88 1.16 3.04 -0.17
13.52 11.65 25.17
Erwartete Torsumme Erwarteter Toreschnitt
25.17 2.80

Trotz des bisherigen Toreschnitts von 2.86 Toren pro Spiel liegt der erwartete Wert nur bei 2.80 Toren für diesen Spieltag. Es liegt vermutlich an den speziellen Paarungen, die dafür sorgen können, dass es ein wenig gedämpft wird. Ein „over“ gibt es wohl ganz klar in Mainz, da die Performance mitspielt. Noch besser sieht die Partie in Köln in diesem Sinne aus. 3.17 Tore, plus 0.36 Tore in der Performance – da wird mit Sicherheit jedes „over“ angezeigt sein, und es kann auch guten Herzens empfohlen werden Stuttgart fliegt derzeit und wird jetzt kaum nachlassen, zumindest nicht in den Bemühungen. Theoretisch geht sogar noch Rang 4 (oder 3), und Platz 7 ist noch lange nicht gesichert. Andererseits denkbar, dass Köln auf Ergebnis spielt, das heißt, dass sie ein wenig verhaltener, defensiver spielen könnten, obwohl dies nicht unbedingt zu Interimscoach Frank Schäfer passt.

Unders“ gibt es vor allem in Berlin, was jedoch neuerlich nicht unbedingt empfohlen wird. Lautern ist so gut wie weg, vielleicht spielen sie einfach so, aus Freude am Fußball, offensiv, und selbst wenn Hertha nur die Punkte braucht, egal wie (also auch mit einem 1:0 wären sie total zufrieden), ist das „under“ nicht empfohlen.

Ein „under“ könnte es hingegen in Dortmund geben. Gladbach hat die zweitbeste Abwehr – mit Dortmund zusammen – und ein Punkt könnte Gold wert sein. Ebenso gilt dies für Dortmund, die allerdings nicht unbedingt auf den einen spielen werden. Dennoch passt es halbwegs gut, das „under“. Vielleicht noch auf das „under“ in Nürnberg schauen. Beide könnte mit einem Punkt zufrieden sein, das wäre eine Rechtfertigung für eine Wette.

Die erwartete Festlegung

Paarung 1 X 2
Mainz Wolfsburg 54.44% 21.64% 23.92% 40.04%
Hoffenheim Leverkusen 38.81% 26.78% 34.41% 34.07%
Werder FC Bayern 21.52% 23.56% 54.92% 40.35%
Hertha Kaiserslautern 56.67% 25.97% 17.36% 41.87%
Nürnberg HSV 46.78% 26.62% 26.60% 36.05%
FC Köln Stuttgart 23.31% 19.88% 56.81% 41.66%
Dortmund Gladbach 62.35% 23.06% 14.59% 46.32%
Augsburg Schalke 04 28.96% 25.67% 45.37% 35.56%
Hannover Freiburg 54.29% 22.55% 23.16% 39.92%
3.87 2.16 2.97 3.56
durchschnittlich erwartete Festlegung:

39.54%

Die durchschnittlich erwartete Festlegung ist an diesem Spieltag unter dem Durchschnittswert für die gesamte Saison. Das spricht für etwas ausgeglichenere Partien als gewöhnlich. Meist tritt so etwas auf, wenn Topfavoriten auswärts spielen, oder eben Mannschaften von oben gegen andere von oben spielen, beziehungsweise welche von unten auch untereinander. Die Bayern in Bremen mit nur 40.35% erwarteter Festlegung, auch Dortmund, da gegen Gladbach, mit nur 46.32%, ebenso Hertha gegen Lautern natürlich ein Duell 17 gegen 18 mit einem recht ausgeglichenen Wert (damit geringer Vorhersagbarkeit, obwohl man schon annimmt, dass Hertha es irgendwie hinbiegt, aber dies sind ja hier auch Computerzahlen), so ist der Spieltag insgesamt unter Schnitt.

Werbeanzeigen

ein relativ ausgeglichener 32. Spieltag!?

Trotz des bisherigen Toreschnitts von 2.86 Toren pro Spiel liegt der erwartete Wert nur bei 2.80 Toren für diesen Spieltag. Es liegt vermutlich an den speziellen Paarungen, die dafür sorgen können, dass es ein wenig gedämpft wird. Ein „over“ gibt es wohl ganz klar in Mainz, da die Performance mitspielt. Noch besser sieht die Partie in Köln in diesem Sinne aus. 3.17 Tore, plus 0.36 Tore in der Performance – da wird mit Sicherheit jedes „over“ angezeigt sein, und es kann auch guten Herzens empfohlen werden Stuttgart fliegt derzeit und wird jetzt kaum nachlassen, zumindest nicht in den Bemühungen. Theoretisch geht sogar noch Rang 4 (oder 3), und Platz 7 ist noch lange nicht gesichert. Andererseits denkbar, dass Köln auf Ergebnis spielt, das heißt, dass sie ein wenig verhaltener, defensiver spielen könnten, obwohl dies nicht unbedingt zu Interimscoach Frank Schäfer passt.

Unders“ gibt es vor allem in Berlin, was jedoch neuerlich nicht unbedingt empfohlen wird. Lautern ist so gut wie weg, vielleicht spielen sie einfach so, aus Freude am Fußball, offensiv, und selbst wenn Hertha nur die Punkte braucht, egal wie (also auch mit einem 1:0 wären sie total zufrieden), ist das „under“ nicht empfohlen.

Ein „under“ könnte es hingegen in Dortmund geben. Gladbach hat die zweitbeste Abwehr – mit Dortmund zusammen – und ein Punkt könnte Gold wert sein. Ebenso gilt dies für Dortmund, die allerdings nicht unbedingt auf den einen spielen werden. Dennoch passt es halbwegs gut, das „under“. Vielleicht noch auf das „under“ in Nürnberg schauen. Beide könnte mit einem Punkt zufrieden sein, das wäre eine Rechtfertigung für eine Wette.

Die durchschnittlich erwartete Festlegung ist an diesem Spieltag unter dem Durchschnittswert für die gesamte Saison. Das spricht für etwas ausgeglichenere Partien als gewöhnlich. Meist tritt so etwas auf, wenn Topfavoriten auswärts spielen, oder eben Mannschaften von oben gegen andere von oben spielen, beziehungsweise welche von unten auch untereinander. Die Bayern in Bremen mit nur 40.35% erwarteter Festlegung, auch Dortmund, da gegen Gladbach, mit nur 46.32%, ebenso Hertha gegen Lautern natürlich ein Duell 17 gegen 18 mit einem recht ausgeglichenen Wert (damit geringer Vorhersagbarkeit, obwohl man schon annimmt, dass Hertha es irgendwie hinbiegt, aber dies sind ja hier auch Computerzahlen), so ist der Spieltag insgesamt unter Schnitt.

Wetten für den 32. Spieltag

32. Spieltag
Eigene Zahlen
Paarung 1 X 2
Mainz Wolfsburg 1,84 4,62 4,18
Hoffenheim Leverkusen
2,58 3,73 2,91
Werder FC Bayern
4,65 4,24 1,82
Hertha Kaiserslautern 1,76 3,85 5,76
Nürnberg
HSV 2,14 3,76 3,76
FC Köln
Stuttgart
4,29 5,03 1,76
Dortmund
Gladbach 1,60 4,34 6,85
Augsburg
Schalke 04
3,45 3,90 2,20
Hannover Freiburg 1,84 4,43 4,32
Hier die vom Computer ermittelten „fairen Quoten“. Dieses sind exakt auf 100% berechnet beziehungsweise sind es die Kehrwerte der errechneten Chancen auf 1 – X – 2.
Betfair Zahlen
Paarung 1 X 2 % Schnitt
Mainz Wolfsburg 2,06 3,80 3,70 101,89%
Hoffenheim Leverkusen
2,56 3,55 2,88 101,95%
Werder FC Bayern
4,20 3,90 1,93 101,26%
Hertha Kaiserslautern
1,61 4,20 6,00 102,59%
Nürnberg
HSV 2,24 3,50 3,50 101,79%
FC Köln
Stuttgart
3,80 3,90 2,02 101,46%
Dortmund
Gladbach
1,49 4,20 8,20 103,12%
Augsburg
Schalke 04
3,25 3,55 2,28 102,80%
Hannover Freiburg 1,92 3,75 4,30 102,01%
Treffererwartung 2,80
Treffer erzielt 1
Trefferabweichung -1,80
Geldauswertung -4,07
Anzahl Wetten 6
Art der Abrechnung je eine Einheit (Flat) zur Vergleichbarkeit für diese Saison
Dies die mit dem Wettmarkt abgeglichenen Zahlen. Hierbei werden stets die Zahlen vom Montag von der Wettbörse betfair zugrunde gelegt.Hier nun also die angezeigten Wetten für den 32. Spieltag. „Angezeigt“ ist eine Wette immer dann – aus Sicht des Computers – wenn die am Markt zu erzielende Quote über der fairen Quote liegt.

Kurzer Kommentar zu den Wettempfehlungen

Erneut sieht es nicht besonders prickelnd aus, was der Computer im Abgleich mit dem Wettmarkt so ausspuckt. Überhaupt sollte man berücksichtigen, dass zum Saisonende hin viel häufiger die Intuition mit einbezogen werden sollte. Dies geschieht sogar (sehr eingeschränkt) bei der Erstellung der Zahlen, indem winzige Eingriffe vorgenommen werden. Die Begründung ist ausschließlich jene der Motivation, die einfach höchst unterschiedlich gelagert ist, selbst wenn gerade in den letzten Jahren kaum die Rede davon sein konnte, dass Mannschaften je für Wettbewerbsverzerrungen gesorgt haben. Es geht ja auch in allen Tabellenregionen noch um Entscheidungen, so dass jedes Team noch mehr oder minder in mindestens eine verwickelt ist.

Die Siegwette auf Mainz passt insofern glänzend, als es eine der Mannschaften ist, die man aufgrund ihrer Auftritte liebend gerne unterstützen möchte. Mainz schauen macht einfach Spaß (wie derzeit Freiburg schauen auch; natürlich gibt es noch ein paar mehr davon). Was nicht passt sind die drei Niederlagen der Wolfsburger in Serie. Aber nicht allein das, was vielleicht sogar für die Wette sprechen würde, nein, die Ergebnisse haben nicht korrekt die Qualität der Auftritte abgebildet. In allen drei Partien war Wolfsburg gut, teils sehr gut, teils besser als der Gegner. Der Computer kennt nur die schnöden Ergebnisse, der Beobachter ihr Zustandekommen. Insofern nur eine 3/10.

Wenn man die Bayern schon mal spielen kann, dann doch wohl rauf mit der Kohle? Nein, auch hier passt es nicht. Dies liegt aber nicht daran, dass die Bayern das Spiel nicht gewinnen wollen oder herschenken werden, vielmehr daran, dass man Real Madrid hinter sich UND vor sich hat. Wer weiß, mit welcher Besetzung sie antreten werden? Hingegen könnten einige aus der zweiten Reihe, die kaum minder gut sind, nur nicht berücksichtigt wurden, für Furore sorgen und mit ganz besonderer Motivation aufwarten? Zudem hat Werder nun wirklich gar nicht mehr gut gespielt seit einigen Wochen. Also nehmen wir eine 3/10.

Auch bei der Siegwette auf Stuttgart gibt es mindestens einen Haken. Die Kölner kämpfen ums Überleben und Interimscoach Frank Schäfer hat bereits an die Fans appelliert, dass ihre Unterstützung benötigt wird. Es wird was los sein in Köln und Stuttgart wird vielleicht doch lieber die Knochen beschützen als unbedingt Jagd auf Platz 4 zu machen, den sie vermutlich eh nicht mehr erreichen werden? Und Platz 7 könnte man auch in den folgenden zwei Spielen absichern. Nun gut, der Vorteil ist gigantisch und Stuttgart eine weitere Mannschaft, die viel Spaß macht in letzter Zeit mit serienweise tollen Auftritten und wunderschönen Toren (Gentner am Freitag wieder einmal). Demnach vielleicht auch eine 3/10?

Die Siegwette auf Gladbach gefällt irgendwie sehr gut. Natürlich ist die Quote gewaltig und die Eintrittschance auch gering, aber Beides steht im für den Profispieler günstigen Verhältnis. Der Auftritt zuletzt war super und Marco Reus befindet sich weiterhin in überragender Verfassung (dabei ist „Verfassung“ sicher der falsche Ausdruck; er ist einfach so gut). Auch der Rest der Truppe hat im letzten Spiel wieder an die alten Tugenden angeknüpft. Und Dortmund? Sie geben natürlich kaum einen Anlass zum Zweifel, aber das letzte Spiel war nicht ganz so gut wie das Ergebnis. Nun, bei einer 8.20 muss man nicht lange überlegen – und dennoch den Einsatz gering halten, versteht sich, trotzdem eine 2/10.

Angesichts der wirklich glänzenden Leistungen der Freiburger in den letzten Wochen bis Monaten sieht die Wette auf Hannover natürlich kein bisschen gut aus. Andererseits könnte es doch sein, dass Freiburg nun, bei fast gesicherter Klasse, ein wenig nachlässt in den Bemühungen, andererseits Hannover das Ziel Platz 7 fest im Visier zu behalten gedenkt. Rechtfertigen tun viele tolle Heimspiele allemal die Wette, so dass man, angesichts des kleinen Vorteils, auch auf 3/10 kommt.