Abschlußtabelle und Anmerkungen

So, das war es nun für diese Saison, für insgesamt gute drei Monate. Der letzte Spieltag hat erneut das bestätigt, was man in einer vorherigen Statistik bereits zum Ausdruck brachte und ebenfalls in den Empfehlungen für die over/under Wetten anmerkte: es fallen mehr Tore als gewöhnlich. Das Wetter, die teilweise euphorischen Fans, die einfach nur feiern wollen, und die bereits erreichten oder verpassten Saisonziele spielen die entscheidende Rolle, dass Defensivtaktik oder Abwehrarbeit nicht mehr groß geschrieben wird. Nun ja, man erfreut sich daran, man behält so die Bundesliga über diese Wochen und Monate in guter Erinnerung und freut sich auf die kommende Saison. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Die Abstiegsfrage

Mannschaft

Direkter Abstieg (Platz 17 oder 18)

Abstieg per Relegation

Insgesamt

1

1.FC Kaiserslautern

100.00%

0.00%

100.00%

2

Hertha BSC

76.08%

7.97%

84.05%

3

1.FC Köln

23.92%

25.36%

49.28%

200.00%

33.33%

233.33%

Hier sieht man nun (als Autor vor allem) die Auswirkung des kleinen Unsinns, sich auf 33.33% für den Abstieg bei Erreichen des Relegationsplatz festzulegen. So sieht man nämlich nicht mehr, wie wahrscheinlich einer der beiden noch im Rennen befindlichen Teams diesen Platz erreicht (ohne auf höhere Mathematik zurückgreifen zu müssen).

Um dem Leser diese Aufgabe zu ersparen hier die Werte: Hertha erreicht den 16. Platz zu 23.92% und Köln zu 76.08%. Köln hat dazu einerseits die Chance, dass Hertha nicht gewinnt (diese nachlesbar unter Wettempfehlungen oder Spieltagvorschau), und in den Fällen, dass dies nicht eintritt, also Hertha doch gewinnt, die eigene Chance, die Bayern eigenhändig aus dem Weg zu räumen. So ergeben sich diese Werte. Weiterlesen

Reportage Highlights: 2) „zu kompliziert“

Im Spiel Gladbach gegen Köln, was ein fast ebenso brisantes Derby war wie jenes zwischen Schalke und Dortmund, und welches ebenso hochklassig war, da Gladbach wieder mit alter Stärke auftrumpfte, und Köln durchaus über eine gute Weile mithalten konnte, kam es einmal zu einer blitzschnellen Aktion, mit einer Serie Gladbacher Direktpässe, mit welchen man beinahe in den Strafraum eindrang, aber der letzte Ball wurde abgefangen. An der Reaktion der Zuschauer spürt man die Klasse dieser Aktion, da sie nämlich von einem „Ah“ und „Oh“ begleitet wird. Das mögen die Fans und so geht es, eine gegnerische Abwehr auszuspielen. Selbst wenn es nicht zum Torabschluss kam, so war es definitiv eine Aktion, an der man Freude hätte als Freund des Fußballs.

Weiterlesen

Punkt-/ Torerwartungen & Abweichungen nach 31. Spieltag

Team Name Punkterwartung Punkte erzielt Abweichung Abweichung absolut
1 Dortmund 62.98 72 9.02 9.02
2 M’Gladbach 47.02 56 8.98 8.98
3 Schalke 50.49 57 6.51 6.51
4 VfB Stuttgart 45.01 49 3.99 3.99
5 FC Augsburg 29.71 33 3.29 3.29
6 Nürnberg 35.18 38 2.82 2.82
7 Hannover 96 42.03 44 1.97 1.97
8 SC Freiburg 34.19 36 1.81 1.81
9 Hoffenheim 40.15 41 0.85 0.85
10 VfL Wolfsburg 41.57 40 -1.57 1.57
11 FSV Mainz 05 40.03 37 -3.03 3.03
12 Hamburg 37.51 34 -3.51 3.51
13 Bayern 67.94 64 -3.94 3.94
14 Werder 46.03 42 -4.03 4.03
15 1.FC Köln 33.62 29 -4.62 4.62
16 Leverkusen 49.76 45 -4.76 4.76
17 Hertha BSC 36.71 28 -8.71 8.71
18 Kaiserslautern 32.78 20 -12.78 12.78
-7.71 86.17
ø Abweichung 4.79

Erneut eine Wachablösung an der Spitze! Die Dortmunder übernehmen wohl allmählich in allen Kategorien die Führung? Die Aussage dieser Führung ist die: die Überraschungsmannschaft in dieser Saison (in positiver Hinsicht) ist Borussia Dortmund. Kann man sich damit anfreunden? Oder würden die währen Propheten, welche schlichtweg die Ereignisse abgewartet haben, nun sagen: „Wieso, der alte Deutsche Meister steht wieder auf Platz 1 und wird wohl wieder Meister werden. Und das soll eine Überraschung sein? Nein, das finde ich nicht.“

Nun ja, den gleichen Platz wie im letzten Jahr zu belegen ist die eine Sache, die Punktausbeute, die dazu erforderlich war – mit der für Bundesligaverhältnisse einmaligen Serie von 25 ungeschlagenen Spielen – die andere. Und diese ist einfach nur gigantisch. Außerdem darf man ja sehr wohl fragen: wer sollte den ersten Rang den sonst einnehmen, wer hat einen außer der Borussia, jener aus Dortmund, denn noch so übermäßig überrascht? Das Problem, welches die andere Borussia hat, ist dieses: nach dem großartigen Start in diese Saison mit baldiger Einnahme einer Position weit vorne in der Tabelle sind die Erwartungen gestiegen. Nicht aber jene des Umfeldes – zumindest sind diese hier weder gemeint noch gemessen – sondern jene des Computers. Insofern haben sie in den letzten Monaten diese hohen Erwartungen, durch die überragenden Ergebnisse erzeugt, nicht ganz erfüllen können, dementsprechend sind sie in dieser Rangliste abgerutscht.

Schalke hingegen, nach Spieltag 29 vorne, hat das Problem, gegen Dortmund etwas Pech gehabt zu haben und auch das andere Spiel in Nürnberg verloren zu haben. Soll man nach zwei Niederlagen in Serie einfach so auf 1 auftauchen? Nein, das wäre auch nicht ganz richtig. Also es bleibt niemand außer Dortmund. Die Tabelle stimmt schon irgendwie.

Ganz hinten tatsächlich die Beiden, die auch in der realen Tabelle ganz hinten liegen. Dies ist insofern richtig, als beide in letzter Zeit so schlecht (erfolglos sagt man besser) gespielt haben. Sie waren zuvor zwei in einer Gruppe, gleichauf mit den anderen, nun sind sie weit zurückgefallen. Anders wäre es, wenn sie von Anfang an hinten gewesen wären.

Bayern durch den einen Punkt aus zwei Spielen inzwischen auf 13, wenn sie jedoch 4 Punkte geholt hätten, wären sie fast im (Computer-)Soll.

Augsburg auf 5, auch das macht Sinn, und Stuttgart sogar auf 4, was natürlich an der hervorragenden Serie liegt, die ja in dem Sinne unerwartet kam, dass sie nicht vom Computer vorhergesehen werden konnte, insofern einen riesigen Zugewinn ergab, aufgrund der gedämpften Erwartungen.

Die Torerwartungen und die Abweichungen

Team Name Torerw. Tore erzielt Gegentore erwartet Gegentore kassiert Summe der Abweichung
1 M’Gladbach 44.49 46 38.29 22 17.80
2 Dortmund 56.59 69 25.58 23 14.99
3 VfB Stuttgart 48.88 59 45.70 41 14.82
4 Schalke 49.35 66 37.41 41 13.06
5 Bayern 68.43 69 26.38 20 6.95
6 FC Augsburg 29.32 34 49.05 48 5.73
7 FSV Mainz 05 42.69 47 47.62 48 3.93
8 Nürnberg 34.59 33 46.25 42 2.66
9 Hoffenheim 39.61 38 43.98 40 2.38
10 SC Freiburg 38.00 41 52.43 56 -0.58
11 Hannover 96 41.99 39 43.42 43 -2.57
12 Leverkusen 49.75 46 39.32 43 -7.43
13 Werder 49.66 45 45.25 50 -9.41
14 VfL Wolfsburg 42.86 42 45.67 56 -11.19
15 Kaiserslautern 32.30 19 47.28 46 -12.02
16 Hamburg 40.16 34 48.83 55 -12.33
17 Hertha BSC 39.11 34 49.06 57 -13.06
18 1.FC Köln 40.24 36 56.49 66 -13.75
788.02 797 788.02 797 0.00

Tore ø erwartet:

Tore ø erzielt:

ø Abweichung

2.82

2.86

 9.15

Hier doch Gladbach wieder vorne. Sie haben nun einmal ein phantastisches Torverhältnis und das schlägt sich hier nieder. Aber Dortmund auch in dieser Tabelle schon auf 2, kein Wunder mit Siegen über Bayern und Schalke, Letzteres gar auswärts. Stuttgart auf 3, mit knappem Rückstand, und selbst die Bayern sind ziemlich vorne, was ein weiteres Mal belegt, dass sie gar nicht so schlecht spielen, ihre Tore nur etwas ungünstig verteilt haben.

Werder, Leverkusen, sogar Hannover hier in der unteren Hälfte, was mit den schlechten Torverhältnissen zusammen hängt. Ganz hinten hier mittlerweile Köln, von denen man ja in letzter Zeit häufig hören musste, dass sie die schlechteste Abwehr der Liga haben und dass sie häufig nach einem Gegentor zusammenbrechen. Auch das macht Sinn. Der HSV auf 16 und Lautern auf einem vertretbaren 15. Platz, was so viel bedeutet, dass zwar oftmals herausgestellt wird, dass sie keine Tore erzielen können, jedoch nie positiv erwähnt wird, dass sie auch kaum welche kassieren. So schlecht sind sie also gar nicht und dieses, wie so viele andere Dinge auch, sind dem Zufall geschuldet, der immer seine Finger im Spiel hat.

Torerwartungen und Festlegung für den 32. Spieltag

Heim Auswärts Summe Performance
Mainz Wolfsburg 2.01 1.27 3.28 0.19
Hoffenheim Leverkusen 1.33 1.23 2.56 0.29
Werder FC Bayern 1.01 1.76 2.77 -0.10
Hertha Kaiserslautern 1.52 0.71 2.23 0.03
Nürnberg HSV 1.44 1.02 2.47 0.10
FC Köln Stuttgart 1.42 2.28 3.71 0.36
Dortmund Gladbach 1.74 0.70 2.45 0.02
Augsburg Schalke 04 1.16 1.51 2.67 0.20
Hannover Freiburg 1.88 1.16 3.04 -0.17
13.52 11.65 25.17
Erwartete Torsumme Erwarteter Toreschnitt
25.17 2.80

Trotz des bisherigen Toreschnitts von 2.86 Toren pro Spiel liegt der erwartete Wert nur bei 2.80 Toren für diesen Spieltag. Es liegt vermutlich an den speziellen Paarungen, die dafür sorgen können, dass es ein wenig gedämpft wird. Ein „over“ gibt es wohl ganz klar in Mainz, da die Performance mitspielt. Noch besser sieht die Partie in Köln in diesem Sinne aus. 3.17 Tore, plus 0.36 Tore in der Performance – da wird mit Sicherheit jedes „over“ angezeigt sein, und es kann auch guten Herzens empfohlen werden Stuttgart fliegt derzeit und wird jetzt kaum nachlassen, zumindest nicht in den Bemühungen. Theoretisch geht sogar noch Rang 4 (oder 3), und Platz 7 ist noch lange nicht gesichert. Andererseits denkbar, dass Köln auf Ergebnis spielt, das heißt, dass sie ein wenig verhaltener, defensiver spielen könnten, obwohl dies nicht unbedingt zu Interimscoach Frank Schäfer passt.

Unders“ gibt es vor allem in Berlin, was jedoch neuerlich nicht unbedingt empfohlen wird. Lautern ist so gut wie weg, vielleicht spielen sie einfach so, aus Freude am Fußball, offensiv, und selbst wenn Hertha nur die Punkte braucht, egal wie (also auch mit einem 1:0 wären sie total zufrieden), ist das „under“ nicht empfohlen.

Ein „under“ könnte es hingegen in Dortmund geben. Gladbach hat die zweitbeste Abwehr – mit Dortmund zusammen – und ein Punkt könnte Gold wert sein. Ebenso gilt dies für Dortmund, die allerdings nicht unbedingt auf den einen spielen werden. Dennoch passt es halbwegs gut, das „under“. Vielleicht noch auf das „under“ in Nürnberg schauen. Beide könnte mit einem Punkt zufrieden sein, das wäre eine Rechtfertigung für eine Wette.

Die erwartete Festlegung

Paarung 1 X 2
Mainz Wolfsburg 54.44% 21.64% 23.92% 40.04%
Hoffenheim Leverkusen 38.81% 26.78% 34.41% 34.07%
Werder FC Bayern 21.52% 23.56% 54.92% 40.35%
Hertha Kaiserslautern 56.67% 25.97% 17.36% 41.87%
Nürnberg HSV 46.78% 26.62% 26.60% 36.05%
FC Köln Stuttgart 23.31% 19.88% 56.81% 41.66%
Dortmund Gladbach 62.35% 23.06% 14.59% 46.32%
Augsburg Schalke 04 28.96% 25.67% 45.37% 35.56%
Hannover Freiburg 54.29% 22.55% 23.16% 39.92%
3.87 2.16 2.97 3.56
durchschnittlich erwartete Festlegung:

39.54%

Die durchschnittlich erwartete Festlegung ist an diesem Spieltag unter dem Durchschnittswert für die gesamte Saison. Das spricht für etwas ausgeglichenere Partien als gewöhnlich. Meist tritt so etwas auf, wenn Topfavoriten auswärts spielen, oder eben Mannschaften von oben gegen andere von oben spielen, beziehungsweise welche von unten auch untereinander. Die Bayern in Bremen mit nur 40.35% erwarteter Festlegung, auch Dortmund, da gegen Gladbach, mit nur 46.32%, ebenso Hertha gegen Lautern natürlich ein Duell 17 gegen 18 mit einem recht ausgeglichenen Wert (damit geringer Vorhersagbarkeit, obwohl man schon annimmt, dass Hertha es irgendwie hinbiegt, aber dies sind ja hier auch Computerzahlen), so ist der Spieltag insgesamt unter Schnitt.

ein relativ ausgeglichener 32. Spieltag!?

Trotz des bisherigen Toreschnitts von 2.86 Toren pro Spiel liegt der erwartete Wert nur bei 2.80 Toren für diesen Spieltag. Es liegt vermutlich an den speziellen Paarungen, die dafür sorgen können, dass es ein wenig gedämpft wird. Ein „over“ gibt es wohl ganz klar in Mainz, da die Performance mitspielt. Noch besser sieht die Partie in Köln in diesem Sinne aus. 3.17 Tore, plus 0.36 Tore in der Performance – da wird mit Sicherheit jedes „over“ angezeigt sein, und es kann auch guten Herzens empfohlen werden Stuttgart fliegt derzeit und wird jetzt kaum nachlassen, zumindest nicht in den Bemühungen. Theoretisch geht sogar noch Rang 4 (oder 3), und Platz 7 ist noch lange nicht gesichert. Andererseits denkbar, dass Köln auf Ergebnis spielt, das heißt, dass sie ein wenig verhaltener, defensiver spielen könnten, obwohl dies nicht unbedingt zu Interimscoach Frank Schäfer passt.

Unders“ gibt es vor allem in Berlin, was jedoch neuerlich nicht unbedingt empfohlen wird. Lautern ist so gut wie weg, vielleicht spielen sie einfach so, aus Freude am Fußball, offensiv, und selbst wenn Hertha nur die Punkte braucht, egal wie (also auch mit einem 1:0 wären sie total zufrieden), ist das „under“ nicht empfohlen.

Ein „under“ könnte es hingegen in Dortmund geben. Gladbach hat die zweitbeste Abwehr – mit Dortmund zusammen – und ein Punkt könnte Gold wert sein. Ebenso gilt dies für Dortmund, die allerdings nicht unbedingt auf den einen spielen werden. Dennoch passt es halbwegs gut, das „under“. Vielleicht noch auf das „under“ in Nürnberg schauen. Beide könnte mit einem Punkt zufrieden sein, das wäre eine Rechtfertigung für eine Wette.

Die durchschnittlich erwartete Festlegung ist an diesem Spieltag unter dem Durchschnittswert für die gesamte Saison. Das spricht für etwas ausgeglichenere Partien als gewöhnlich. Meist tritt so etwas auf, wenn Topfavoriten auswärts spielen, oder eben Mannschaften von oben gegen andere von oben spielen, beziehungsweise welche von unten auch untereinander. Die Bayern in Bremen mit nur 40.35% erwarteter Festlegung, auch Dortmund, da gegen Gladbach, mit nur 46.32%, ebenso Hertha gegen Lautern natürlich ein Duell 17 gegen 18 mit einem recht ausgeglichenen Wert (damit geringer Vorhersagbarkeit, obwohl man schon annimmt, dass Hertha es irgendwie hinbiegt, aber dies sind ja hier auch Computerzahlen), so ist der Spieltag insgesamt unter Schnitt.

Abstiegsfrage nach dem 31. Spieltag

Mannschaft

Direkter Abstieg (Platz 17 oder 18)

Abstieg per Relegation

Insgesamt

1

1.FC Kaiserslautern

99.94%

0.02%

99.96%

2

1.FC Köln

59.46%

12.61%

72.07%

3

Hertha BSC

40.18%

17.70%

57.88%

4

FC Augsburg

0.22%

1.76%

1.98%

5

Hamburger SV

0.20%

1.21%

1.41%

6

SC Freiburg

0.00%

0.03%

0.03%

200.00%

33.33%

233.33%

Noch immer ist der Abstieg der Lauterer nicht theoretisch gesichert und sie haben sogar praktisch noch ein paar Rettungen in 5000 Simulationsdurchläufen geschafft. Erstaunlich, aber es liegt sicher daran, dass Köln und Hertha auch nicht punkten. Wenn man sieht, dass Augsburg nur noch zu weniger als 2% absteigt, kann man schon gewaltig staunen. Sicher aber hilft, dass es von außen keinerlei Erwartungsdruck gibt, welcher in der ominösen zweiten Spielzeit im Oberhaus doch aufkommen könnte. Nach dem Motto: „Sie haben es einmal geschafft, nun könnten sie es doch auch ein zweites Mal schaffen?“ Das spürt jeder Spieler sowie der Trainer, und das übergeordnete Motto dafür lautet: Stillstand ist Rückschritt.

Köln und Hertha haben den Löwenanteil der restlichen Prozente auf 233.33, ganz klar, wobei erstaunlich ist, dass Köln so weit vor der Hertha liegt (im Sinne von Gefahr). Sicher liegt dies am Restprogramm und dem schlechteren Torverhältnis der Kölner, welches eine gewichtige Rolle spielen könnte.

Die Chancenveränderung in Bezug auf den Abstieg durch die Ergebnisse des 31. Spieltages

Mannschaft Chancenveränderung
1 FC Augsburg 10.31%
2 Hamburger SV 6.39%
3 Hertha BSC 1.80%
4 SC Freiburg 0.15%
5 1.FC Nürnberg 0.05%
6 FSV Mainz 05 0.01%
17 1.FC Kaiserslautern -0.17%
18 1.FC Köln -18.53%
0.00%

Die großen Gewinner natürlich die beiden Sieger, Augsburg und HSV, wobei Augsburg der Auswärtssieg einen noch höheren Zugewinn brachte. Köln als großer Verlierer, da sie nicht punkteten im vergleichbar schweren Spiel gegenüber Herthas Remis auswärts. Zugleich zählt die Höhe des Ergebnisses nachteilig für sie.

Die Chancenentwicklung in der Abstiegsfrage seit Saisonbeginn

Ein ähnlicher Effekt wie in der Titelfrage: fast 100% für Lautern, aber noch nicht ganz erreicht. Bei allen anderen zeichnet sich noch immer nicht so deutlich etwas ab. Herthas und Kölns Linien sind erkennbar, ja, und sie sind in letzter Zeit deutlich gestiegen, nachdem sie schon einmal ziemlich (erfreulich aus ihrer Sicht) im Keller waren. Auffallen tut sicher noch die Linie von Augsburg, da sie lange Zeit am höchsten war und sich klammheimlich nach unten gearbeitet hat. Wer erinnert sich noch an Jos Luhukay nach dem 9. Spieltag, als er ins Mikrofon strahlte, nach dem ersten, zudem ziemlich glücklich erzielten Sieg? Wie schön das Gefühl, dass man in der Spielklasse sogar mal gewinnen kann, meinte er. Nun sieht es nach weit mehr als nur dem einen oder anderen Sieg aus…