Vorschau Schweiz Raiffeisen Superleague, 35. Spieltag

in Kürze:

Fast jede Paarung bietet nicht nur Brisanz — es geht überall für irgendjemanden um etwas — sondern auch Ansatzpunkte, sich wetttechnisch zu verwickeln. Und irgendwie verspürt man selbst so etwas wie Optimismus dabei.

——————————————————————————————————————————————————–

Lausanne Sports – FC Luzern     (Entfernung: 212 km)
Ja, man kennt alle „Gesetze“, nach denen so ein Spiel ablaufen soll. Die Frage ist nur, ob diese Gesetze für alle Paarungen Gültigkeit haben. Viel mehr ist man natürlich grundsätzlich und höchstpersönlich der Ansicht, dass eigentlich alle Fälle eine individuelle und sehr spezielle „Behandlung“ erfordern. Das gilt nicht etwa nur im Fußball, sondern eigentlich auf alle Arten von Regeln oder auch Gesetzen bezogen, die versuchen, Dinge zu vereinheitlichen.
Welches sind nun die vermeintlichen für dieses Spiel gültigen Gesetze, worin könnten hier die Abweichungen zu finden sein? Sie lauten so: a) in einer Paarung, in der einer muss und der andere nichts  braucht, sollte man sich lieber heraushalten und b) derjenige, der muss gewinnt auch beziehungsweise stimmt die Markteinschätzung viel genauer, als man sie selbst, geschweige denn ein Computer, hinbekäme.
Worin könnten hier nun die Abweichungen bestehen?
a) Luzern muss schon  seit Wochen nicht mehr, spielt aber stets nicht nur ordentlich sondern meist auch erfolgreich. Das 1:4 in Zürich bildet nur vom Ergebnis eine Ausnahme.
b) sehr häufig ist ein Absteiger von den anderen Teams ausgemacht, auf welchen dann Jagd gemacht wird. Das „ungeliebte“ Team könnte man es nennen. Man hält zusammen gegen dieses Team. Man möchte sie nicht in der Liga haben. Außerdem: gegen sie ist das punkten mit am leichtesten, und damit das Einheimsen von Erfolgserlebnissen.
c) wenn es ein ungeliebtes Team gibt, dann ist es Lausanne und nicht Servette.
d) rein theoretisch kann Luzern sogar noch ein oder gar zwei Plätze gut machen. Das wäre ein toller Abschluss einer verkorksten Saison, in die man als Vizemeister gestartet war.
e) für den Markt gibt es nur die Kategorie „muss“ gegen „braucht nicht“, ohne besondere Differenzierungen.
Hier bringt es einen in der Summe dazu, dass Luzern dieses Spiel einfach gewinnt. 3 von 10 auf die 2.
Teamnews:
Lausanne hat keine Ausfälle,
Luzern ohne Rangelov (30, MS,  28/1/3), keine Schwächung.
——————————————————————————————————————————————————–
FC Sion – FC Thun     (Entfernung: 189 km)
Schlimmeres Chaos als in Sion kann es nicht mehr geben. Die Fans haben (endlich) die Spruchbänder ausgerollt, mit der dringlichen Aufforderung an Präsident Constantin, dass er endlich gehen möge. Sicher weiß man, dass er das Geld gegeben hat und die Titelträume geweckt hat. Aber man sieht einfach, dass die Talfahrt kein Ende nimmt mit ihm. Dann lieber einen bescheidenen Neuanfang, als der Griff nach den Sternen — mit dem Absturz in die Hölle. Vor zwei Spielen ging nach dem Schlusspfiff Xavier Margairaz auf den Präsidenten los, nach dem letzten Spiel (und einer neuerlichen, haushohen und peinlichen Niederlage) waren es zwei Spieler, sie sich noch auf dem Platz prügelten. Das bekommt man einfach nicht mehr hin, zumal der Präsident vor zwei Wochen, nach der Installation des Neu-(Alt-)Trainers Decastel ihm die Aufstellung diktierte und im letzten Spiel ihn wieder gewähren ließ. Das Ergebnis bleibt: Klatsche um Klatsche setzt es. Und es verwundert kein bisschen. Wer hat das Sagen? Wer wird aufgestellt und warum? Auf nichts gibt es eine Antwort, die einen Spieler zufrieden stellen könnte. Wo soll da Leistung herkommen? Nun ist Europa fast schon futsch –und ganz offen gestanden gönnt man es ihnen.
Gegenüber steht ein grundsolides Thun, welches teils berauschende Leistungen abliefert, die wirklich Spaß machen. St.Gallen UND Lausanne wurden hintereinander zu Null geputzt, und damit ist man auf einen Punkt am heutigen Gegner heran. Ein Remis wäre bereits ein Erfolg, natürlich, aber doch könnte man mit einem Sieg aus eigener Kraft nach Europa gelangen, trotz zweier noch ausstehender Spiele danach. In der Tordifferenz ist Thun bereits um 12 (!) Tore besser. Wie sollte man, falls man denn als Alien die Tabelle zu sehen bekäme, auf den Gedanken kommen, dass Sion die bessere Mannschaft ist?
Genug geschwätzt: 6 von 10 auf X oder 2.
Teamnews:
Sion ohne Arnaud Bühler (28, LV, 32/3/3), eine ganz zuverlässige Kraft, fehlt mit Gelb-Rot, Adao Joaquim (20, DM, 12/0/0), Gennaro Gattuso (35, DM, 27/1/1), Oussama Darragi (26, OM, 22/1/4), 
Thun ohne Seif Ghezal (31, IV, 23/1/0), Kevin Bigler (20, RV, ohne Einsatz), Roland Bättig (33, DM, 20/0/0), Muhamed Demiri (27, DM, 28/2/2), Mathieu Salamand (22, OM, 20/2/5), und den Langzeitverletzten Cassio Horta Magalhaes (22, MS, 10/1/1).
 
——————————————————————————————————————————————————–
FC St.Gallen – Servette Genf     (Entfernung: 360 km)
St.Gallen hat Europa sicher. Platz 2 ist schwerlich zu erreichen und man wird auch mit Platz 3 mehr als zufrieden sein. Die Leistungen waren zwar gut, natürlich, aber doch gab es aus 5 Spielen zuletzt nur 2 Siege gegenüber 3 Niederlagen, und das 0:3 in Thun war schon deprimierend. Die Ambitionen? Zumindest fraglich.
Gegenüber steht ein Servette, welches sich gegen Sion in einen wahren Rausch spielte, Das sah tatsächlich viel eher nach Spitzenklasse als Abstiegskampf aus, selbst wenn der Gegner es einem möglicherweise leichter machte. Es waren tolle Kombinationen zu sehen und noch tollere Tore. Auf so einer Leistung kann man aufbauen, man hat den Klassenerhalt in eigener Hand. Sogar ein Remis kann Gold wert sein, da man Lausanne auf maximal 3 Punkte ziehen lassen müsste — und diese samt Tordifferenz in einem Spiel gut machen könnten (-1 in der Differenz im Moment).
Alles deutet darauf hin, dass Servette hier etwas holt. Fraglich gar, ob St.Gallen ihnen überhaupt den Todesstoß verpassen wollte, selbst wenn sie es könnten. Somit 8 von 10 auf X oder 2.
Teamnews:
St.Gallen ohne Marco Hämmerli (28, LV, 2/0/0), Rotsperre, und Franck Etoundi (22, MS, 21/2/3),
Servette ohne Xavier Kouassi (23, ZM, 27/2/1), Gelbsperre, Alexandre Pasche (21, OM, 32/1/2), Gelbsperre. 
Das hebt sich etwa.
 
——————————————————————————————————————————————————–
Young Boys Bern – FC Zürich     (Entfernung: 126 km)
Die Young Boys sind ein bisschen das Sturm Graz dieser Liga. Schon (als Haupstadtclub) immer mit hohen Erwartungen, von allen Seiten, und mit einer fast selbst provozierten Katastrophensaison. Trainer weg, neuen geholt, nix gebracht. Dabei war man doch beinahe auf Kurs? Auch dies Parallelen. Selbst wenn man bei Servette mit 1:0 gewann: die Leistung war unterirdisch, der Sieg nichts als megamäßige Suppe.
Der FC Zürich hat in letzter Zeit mehr und mehr vor allem des überragenden Offensivpotenzials abgerufen. Mit 54 erzielten Treffern ist man klar auf Platz 2 dieser Rangliste — und könnte sogar die Bebbi noch übertrumpfen. Platz 4 in der echten Tabelle steht ziemlich fest, aber noch ist er nicht gesichert. Motivation ist also jedenfalls da und auch mit Sicherheit der Wunsch und Wille, die Erfolgsserie von 6 Spielen ungeschlagen, bei 5 Siegen, fortzusetzen.
Man wagt also hier, den Gästen den Sieg zuzutrauen. 2 von 10 auf die 2.
Teamnews:
YB ohne Christoph Spycher (35, LV, 12/1/0), Gelb-Rot, Christian Schneuwly (25, ZM, 27/1/5), Pascal Doubai (21, ZM, 12/0/0), Josh Simpson (schon die ganze Saison), Gonzalo Zarate (28, RA, 16/2/2), Michael Frey (18, MS, 29/3/3), Gelbsperre,
FCZ ohne Burim Kukeli (29, DM, 12/0/1), Oliver Buff (20, ZM, 23/1/2), Rotsperre, Davide Chiumiento (28, LA, 18/2/6).
Spricht noch mehr für den FCZ.
 
——————————————————————————————————————————————————–
Grasshoppers Club Zürich – FC Basel     (Entfernung: 86 km)
Die Neuauflage des am Montag ausgetragenen Cupfinales. Der Cup ging an die Grasshoppers, verdient, wie man liest, obwohl die Entscheidung erst im Elfmeterschießen fiel (4:3, nach 120 Minuten 1:1), da man ein Chancenplus hatte. Basel also schon unter Druck: a) jenem, beweisen zu müssen, dass man wirklich die Nummer 1 ist in der Schweiz und b) jenem, dass einem, bei einer Niederlage und dann 3 Punkten Rückstand des Gegners sogar noch sämtlichen Felle davon schwimmen könnten. Umgekehrt sieht es für GC aus: die Ansprüche ohnehin nicht so hoch, und einen Bewerb hat man ja nun bereits in der Tasche, zudem dem Gegner im direkten Duell erfolgreich die Stirn geboten.
Gut denkbar zwar, dass die Bebbi ihren einen, so sehr benötigten Punkt mitnehmen, aber, so die Prognose, sie werden die Partie nicht gewinnen. GC spielt zwar entspannt und locker, aber dadurch nicht schlechter. Gegen den Meister ist man eh immer motiviert und die Fans werden ebenfalls strömen sowie unterstützen, das Wunder möglich zu machen.
5 von 10 auf 1 oder X.
Teamnews:
GC ohne Nassem Ben-Khalifa (21, MS, 32/5/7),
Basel ohne Darko Jevtic (20, OM, 1/0/0), Gelbsperre.
 
——————————————————————————————————————————————————–
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s