Vorschau Schweiz Raiffeisen Superleague 21. Spieltag

In Kürze:

ein paar interessante Paarungen gibt es schon. Dabei mag der eine oder andere Tipp zwar ein wenig nach Wankelmut klingen (erst auf die, nun gegen die? Was soll das denn?), aber es gibt meist eine gute Rechtfertigung, zumal es ja, wie immer, ein klein wenig im Abgleich mit dem Wettmarkt geschieht, und diesem ein paar typische Fehlerquellen angeboten wurden…

——————————————————————————————————————————————————–
Servette Genf – Lausanne Sports   (Entfernung: 64 km)
.
Servette hat zum Auftakt keineswegs überzeugt, obwohl der Tipp aufging beim 1:1 in Thun. Nein, das war noch gar nichts. Man muss schon ordentlich zweifeln, ob es ihnen gelingen könnte, die Lücke zum rettenden Ufer zu schließen. Es sind 7 Punkte, und das ist eine ganze Menge. Man müsste Siege einfahren, und das beinahe in Serie. Diese Paarung mag sich für diese Zwecke ideal anhören, nur auf welchen Gegner trifft man denn?
Lausanne hat den Meister gehörig ins Schwitzen gebracht. Sie waren beim 1:2 ganz nahe am Ausgleich dran. Hauptverantwortlich dafür die Klasse der reichlich pigmentierten Offensivkräfte: Malonga (klar die Nummer 1) und Moussilou (die Nummer 2). Sie können jede Abwehr in der Liga durcheinander wirbeln — wie beim herrlichen Treffer zum 1:2 zu sehen.
Da es sich zusätzlich um ein Derby handelt — beide Städte in der französischen Schweiz gelegen –, muss man sich einfach für Lausanne aussprechen. 3/10 auf X/2.
Teamnews:
bei Servette ist das Lazarett geräumt, alle Spieler spielbereit.
bei Lausanne fehlen Ibrahim Tall (31, IV, 12/0/0), Abraham Guié Guié (26, MS, 6/1/0)
——————————————————————————————————————————————————–
FC Zürich – Young Boys Bern   (Entfernung: 125 km)
.
Nein, diese Partie gibt nichts her. Beide auf der Suche nach ihrer Form, von der sie in dieser Saison so lange Zeit so weit entfernt waren. Die Ansprüche sind immer da, der FCZ sogar der beliebtere der Zürcher Clubs, aber auch in der Hauptstadt Bern hat man logischerweise etwas höhere Ansprüche als einen 5. Rang. Die Teams sind nur getrennt durch 6 Punkte — man bedenke, dass Zürich den weitaus schlimmeren Verlauf hatte, zumal YB ja sogar ein paar versöhnliche, tolle Spiele in Europa hatte –, so dass der Abstand sogar zu überbrücken scheint, ein Sieg hier vorausgesetzt.
Bei der Frage „wer hat die bessere Form?“ findet man auch keine Antwort, so dass man hier nur still halten kein. Keine Wette, kein Tipp, keine Neigung, ein Pass.
Teamnews:
beim FCZ fallen aus André Goncalvez (21, RV, 0/0/0), Burim Kukeli (29, ZM, 12/0/1), Chikhaoui (26, OM, 1/0/0)
bei YB sind es Ersatztorhüter Benito, Christoph Spycher (34, LV, 9/1/0), langzeitverletzt, Gonzalo Zarate (28, RA, 10/2/2), Alexander Gerndt (26, MS, 2/0/1), ein Winterneuzugang.
——————————————————————————————————————————————————–
FC St. Gallen – FC Luzern   (Entfernung: 144 km)
.
Hier kann man sich schon viel eher zu einer Ansicht durchringen. Noch immer stehen 14 Punkte zwischen den beiden Teams — was doch schon eine sehr deutliche Sprache spricht für die bisher gezeigten Leistungen. Zugleich hat St.Gallen, trotz einiger weniger erfreulicher Ergebnisse — gerade zuletzt beim 0:1 in Sion — richtig gut gespielt und eigentlich überzeugt. Sie waren näher dran an einem Führungstot, kassierten eines (durch ein kurioses Eigentor) und kamen danach nicht mehr recht auf die Beine. Aber sie haben gezeigt, was in ihnen steckt. Vor allem Oscar Scarione überzeugt jede Runde wieder.
Der FC Luzern hat ein 1:1 erreicht gegen den FCZ. Ja, es war ok, sie waren nicht schlecht, aber es war doch nur ein 1:1 im Heimspiel? Und überhaupt: 14 Punkte und 15 Tore zwischen den Beiden, das soll alles Zufall sein?
Auch die Fans werden garantiert wieder mitziehen, und ganz sicher bei der ersten missglückten Aktion nicht ins Granteln übergehen, die Ansprüche und Erwartungen — wie bei vielen anderen der Fall — sicher nicht die Beine lähmen, sondern für die positive Heimatmosphäre sorgen, die es so oft in dieser Saison dort gab. Es wird eine 1, mit 4/10.
Teamnews:
bei St. Gallen fehlt nur Cavusevic (25, MS, 13/4/2), aber er wäre schon wichtig.
bei Luzern fehlen Ersatztorwart Wüthrich und Dario Leczano (22, OM, 14/2/2), ähnlich wichtig wie Cavusevic, so dass auch hier kein Einfluss ist.
——————————————————————————————————————————————————–
FC Thun – FC Sion   (Entfernung: 97 km)
.
Thun hat gut gefallen können zum Auftakt der Frühlingsrunde, Sion konnte dies nicht beim 1:0 gegen St.Gallen. Dennoch haben die einen das gewünscht gute Ergebnis einfahren können, die anderen (1:1 gegen Servette) eine Enttäuschung hinnehmen müssen.
Dennoch waren bei Sion durchaus ein paar gute Ansätze — vor allem nach dem befreienden 1:0 — zu erkennen. Es ist einige Klasse im Team, wohingegen Thun von dieser eingebüßt hat (Ngamukol zu GC). Die attestierte gute Leistung der Thuner kam gegen Schlusslicht Servette zustande — und es sprang nicht einmal ein Sieg heraus, der Sieg der Sittener gelang gegen ein anerkanntes Spitzenteam.
So allmählich spürt der Leser sicher, worauf es hinauslaufen soll: ein Tipp auf die 2. Sicher stören ein paar Komponenten, aber doch sieht man Sion weiterhin als Spitzenteam, während Thun sich ganz hinten anstellen muss. Hier gibt es also eine gute Chance, dass sich diese Einschätzung bestätigt. 3/10 auf die 2.
Teamnews:
bei Thun fallen aus Dennis Hediger (26, DM, 14/0/2), Renato Steffen (21, LM, 9/2/3), Gelbsperre.
bei Sion betrifft es Aislan (25, IV, 12/0/0), Vullnet Basha (22, ZM, 12/0/3), Xavier Margairaz (29, RM, 16/5/1), wichtig aber schon länger out, Kyle Lafferty (25, MS, 18/4/2).
Die Ausfälle bei Sion sind schon etwas unangenehm, Lafferty war schon ein zuverlässig guter Mann. Da aber Thun auch betroffen ist und Sion doch einen recht breiten Kader hat (zugleich mit jeder Menge namhafter Spieler bestückt), soll sich doch nichts ändern am Wettvorschlag.
——————————————————————————————————————————————————–
FC Basel – Grasshoppers Club Zürich   (Entfernung: 85 km)
.
Machen wir es hier kurz: Basel konnte nicht überzeugen zum Auftakt, Basel hat Streller verloren, Basel wird sich schwer tun, den Lauf der letzten Saison zu wiederholen, bei welchem man nach der Winterpause so gut wie gar nichts mehr abgab. Das Team ist einfach nicht so gefestigt und vielleicht auch nicht ganz so stark.
Gegenüber steht mit den Grasshoppers zwar vielleicht die Überraschung der Saison, aber doch ist auch diese Entwicklung kein reiner Zufall. Man hat sich gut und gezielt verstärkt und zugleich haben die Jungen einen sehr gute Entwicklung gemacht in der verkorksten letzten Saison, die man durchaus als „Lernphase“ bezeichnen kann. Die Leistungen bleiben also gut, die Ergebnisse werden weiterhin eingefahren, warum also sollte man sich gegen sie stellen? Natürlich bleiben die Zweifel, ob es für den ganz großen Wurf reichen wird, also sie STEHEN auf 1, aber sie SIND NICHT die 1, das möchte man hier nicht etwa behaupten.
Von daher ist diese Partie einfach zu tippen, indem man gar nichts macht. Es ist ein Pass.
Teamnews:
bei Basel fehlen Darko Jevtic (20, OM, 1/0/0), Marco Streller (31, MS, 19/11/6), extrem wichtiger Mann, Raul Bobadilla (25, MS, noch ohne Einsatz für den FCB)
bei GC fehlen Daniel Pavlovic (24, LV, 16/0/0), Veroljub Salatic (27, DM, 18/1/0), sehr wichtiger Mann, Shkelzen Gashi (24, LM, 13/1/1) auch wichtig
Ändert nichts: es bleibt ein Pass.
——————————————————————————————————————————————————–

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s