Rückblick 3. Liga Nachholspiele

Kurze Zusammenfassung: besser geht es wohl kaum, wenn man beide Tipps (der stattgefunden Spiele) richtig hinbekommt. +4 auf Wehen, +7 auf Babelsberg, macht +11 Einheiten — nach der schlichten Milchmädchenrechenmethode. Ja, dennoch, das macht Mut.

——————————————————————————————————————————————————–

SpVgg Unterhaching – SV Wehen/Wiesbaden   0:2 (0:2)

Zuschauer: 800   (Schnitt bisher: 2.321; Vorsaison: 1.658)
X oder 2, mit 4/10.

Die Zuschauerzahl spricht bereits Bände: Unterhaching möchte niemand mehr sehen und auch irgendwelche zu irgendeinem Zeitpunkt mal ausposaunten „Aufstiegsambitionen“, denen man sich nun, nach dem guten Saisonverlauf zuwenden wollte, sind null und nichtig. Sicher war die Partie wochentags, sicher der Gegner nicht der attraktivste, das Wetter mäßig, aber unter 1.000, das geht gar nicht, wenn man noch etwas will.
Die Geschichte der Partie ist schnell erzählt: auf dem schwierigen Geläuf hatte Wehen als erster den Stand gefunden und gleich zwei Aktionen erfolgreich zum Abschluss gebracht: 8. Minute 0:1, 10. 0:2. Sicher gehört dazu auch etwas Glück, aber die Klasse eines Janjic zeigte sich beim 2:0, als er aus 16 Metern abzog und en Ball versenkte, zum 2:0.
Damit die Vorzeichen klar gesetzt: Haching hatte nun einen uphill-battle zu bestreiten, und es gelang ihnen nur selten, das Tor der Gäste zu gefährden. Im Gegenteil hatte sogar Wehen in der Folge die besseren Chancen. Die Taktik der Hausherren, mit langen Bällen zu agieren, war zwar auf dem Boden beinahe die einzig Erfolg versprechende, nur kamen sie damit einfach nicht durch.
In Hälfte 2 wollte es die Hausherren noch einmal wissen und gaben etwas Gas, aber die Chancen blieben verteilt.
Insofern war es ein verdienter Sieg der Gäste in einem eigentlich ganz guten Spiel der dritten Liga, zumindest insoweit attraktiv, als es doch eine ganze Menge von Torsituationen gab. In Hälfte 2 zeigte aber Unterhaching, dass man sie nicht gänzlich abschreiben muss. Selbst wenn ausgeglichen von den Chancen her, so muss man erst einmal zu etwa 6 Torchancen kommen (in der Halbzeit).

——————————————————————————————————————————————————–

Wacker Burghausen – Alemannia Aachen   ausgefallen
Also: 3/10 auf X oder 2, Aachen nimmt etwas mit.

——————————————————————————————————————————————————–

SV Darmstadt 98 – SV Babelsberg 03    0:0

Zuschauer: 3.600    (Schnitt bisher: 5.740; Vorsaison: 6.042)

Babelsberg kann diese Partie kaum verlieren, so die hier vertretene Ansicht. Insofern wird man sogar bereits deutlich mutiger — und das auch noch pro einer vorher gejagten Mannschaft –, aber 7 von 10 auf X/2 dürfen es schon sein.

Der Tipp ging auf, man kann also zufrieden sein. Von den Spielanteilen und Chancen her war Darmstadt jedoch im Vorteil. Klar war anzunehmen, dass sie ein derartiges „Sechs-Punkte-Spiel“ mit dem nötigen Ernst und Ehrgeiz angingen. Solche Spiele muss man einfach gewinnen, wenn man den Abstand verkürzen will. Klar war auch, dass Babelsberg, die eh dort ihre größten Stärken haben, defensiv dagegen halten würden und ab und an auf Konter hoffen.
Genau so kam es auch. Das Chancenverhältnis war in etwa bei 6:3, so dass der Vorschlag gerade so gerechtfertigt ist — aber auch nicht mehr.

——————————————————————————————————————————————————–

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s