Vorschau Österreich tipp 3 Bundesliga, 14. Spieltag

SC Wiener Neustadt – Wacker Innsbruck   (Entfernung : 494 km)

Nun hat ja Wacker Innsbruck nach den zwei Siegen sogar noch im Pokal unter der Woche einen Sieg bei Sturm Graz gefeiert, so dass der Einschätzung, die zuvor auch schon an dieser Stelle abgegeben wurde, nämlich diese „sie sind nicht schlechter als die anderen Konkurrenten hinten“, weiter Vorschub gegeben wurde. Andererseits waren die beiden Ligaerfolge glücklich, selbst wenn hier oder da etwas aufblitzte an Spielkultur. Nein, aber eigentlich ist es ja auch die Abwehr, an die dir „Vorwürfe“ gerichtet sind, nicht gerade im Ligastandard zu agieren. Also: es ist längst nicht alles Gold, was da derzeit zu glänzen scheint.

Anders hingegen Wiener Neustadt: deren letzte Leistung war eigentlich sehr gut, als sie in Ried über lange Strecken dominierten, jedoch blieben sie punktlos durch die zwei späten Treffer beim 1:3. Und: zusätzlich hatte man gerade diese Mannschaft eigentlich auf den letzten Rang gesetzt, im Prinzip aus Ermangelung von Alternativen, jedoch dürfte gerade der heutige Gegner diese Alternative anbieten, was schon ein wenig dreist klingen mag nach nunmehr DREI Siegen in Folge, inklusive Cup.

Hier also ist man bereit, sich relativ weit aus dem Fenster zu lehnen und dieser Partie einen Heimsieg vorherzusagen. Irgendwie passt es gut und die Wiener Neustädter dürften sehr wohl um die Bedeutung der Partie wissen. Es könnte sogar bei Innsbruck bereits so weit sein, dass man schon denkt „ach, so einfach ist das ja mit dem Gewinnen“, und diese Haltung nicht hilfreich sein miss. Tipp also: die Heimmannschaft macht das, eine 1.

———————————————————————————————————————————

SV Mattersburg – Wolfsberger AC    (Entfernung : 227 km)

Auch diese Partie liefert dem Schreiberling ein recht klares Bild: Wolfsberg sah in den 60 Minuten gegen Sturm, auch bei den irregulären Bedingungen, teils wirklich super gut aus. Der Spanier Jacobo hat es schon seit Saisonbeginn geschafft, einen zu überzeugen, aber er scheint noch Steigerungspotenzial zu haben und ist drauf und dran, dieses zu entfalten. Aber auch zuvor schon hat man eher für den Aufwärtstrend der Wolfsberger plädiert. Sie sind gut, mindestens so gut, wie sie dastehen, und das ist, bei Punktgleichheit mit dem heutigen Gegner, immerhin ganze 5 Tore besser (sie -3, Mattersburg -8).

Mattersburg hat zuvor schon eigentlich enttäuscht und nur in der Partie bei Sturm eine wirklich gute Leistung gezeigt, jedoch mit einem fast reinen Defensivkonzept bei dem 0:0 vor zwei Wochen. Die Niederlage gegen Innsbruck war zwar nicht verdient, was aber nicht automatisch bedeutet, dass man gut war. Eher gab es einen glücklichen Sieger in einer schwachen Partie, die eher Remis hätte enden sollen, was ja auf keinen Fall ein Ruhmesblatt wäre gegen das Schlusslicht, vor eigenem Publikum. Also: woher soll man den Umstand ableiten, dass Mattersburg eigentlich das bessere Team ist? Nein, dafür gibt es keine Anhaltspunkte, nicht einmal in der Tabelle.

Insofern die Lage hier klar: Wolfsberg verliert nicht, X oder 2.

———————————————————————————————————————————

Red Bull Salzburg – Admira/Wacker Wien    (Entfernung : 295 km)

So stark Admira auch regelmäßig war und man diese Mannschaft beinahe zur Lieblingsmannschaft erklären würde, nein, in dieser Partie MUSS man einfach Salzburg nehmen. Die letzte (unverdiente) Niederlage (0:2 bei Rapid) wird ihre Sinne noch weiter schärfen, ein Abbruch des sensationellen Kombinationsflusses, der regelmäßig zu Torchancen führt, ist absolut nicht zu fürchten aufgrund eines Rückschlages, man muss hier viel eher mit einem „jetzt erst recht“ rechnen, insofern der Tipp völlig klar und ohne Zögern und Zweifeln ausgesprochen: Salzburg gewinnt die torreiche Partie mit mehr als einem Treffer, denn auch die Admira hat nicht nur das Potenzial zu treffen (siehe das fast unglückliche 4:6 gegen Austria zuletzt), sondern auch den Mut, dieses auszuschöpfen und nach vorne zu spielen.

Tipp: Handicap Sieg 1, bei vielen Toren.

———————————————————————————————————————————

Sturm Graz – Rapid Wien    (Entfernung : 199 km)

Nach einigen so sonnenklaren Partien fällt einem eine Partie gar nicht schwer, zu passen. Sturm zuletzt mit mäßigen Leistungen (das 0:0 gegen Mattersburg merkwürdig blutleer, das 1:1 in Wolfsberg zwar sehr engagiert bis zum Abbruch, aber eben „nur“ 1:1, das 1:1 davor daheim gegen Austria auch eher vom unteren Ende her erzielt, dann das Pokal Aus gegen Innsbruck jetzt am Dienstag, na, ein Lauf ist sicher anders). Rapid hingegen hat zwar Salzburg bezwungen, aber wurde eigentlich eher vorgeführt in der Partie und damit die Grenzen aufgezeigt. Davor gab es das deprimierende 0:4 gegen Leverkusen (und überhaupt nur Schlappen in Europa), sowie das 0:2 bei der Austria, was viel mehr (und auch vom Ergebnis her, anders als gegen Salzburg eben) den derzeitigen Leistungsstand widerspiegelt: sie sind weit davon entfernt, ernsthaft um die Krone mitzuspielen, und selbst Rang 2 ist derzeit eigentlich außer Reichweite, vor allem eben aufgrund der Leistungen (in der Tabelle sind es nur ein Punkt auf Salzburg und 3 auf die Austria, also das sieht viel enger aus). Prunkstück aber die Defensive, mit nur 7 Gegentreffern Ligaspitze, und das mit Abstand.

Die Partie dürfte insgesamt ziemlich ausgeglichen sein, ohne, dass man eine Neigung hätte. Beide sind nicht unbedingt dran mit einem Sieg, insofern passt vielleicht ein 0:0 ganz gut, jedenfalls sieht es nicht nach Torflut aus. Torarmes Spiel, Tendenz fast Richtung Remis.

———————————————————————————————————————————

Austria Wien – SV Ried    (Entfernung : 243 km)

Ried also mit dem etwas glücklichen Sieg gegen Wiener Neustadt, wo man absolut nicht überzeugen konnte. Das andere Erfolgserlebnis der letzten Wochen war das 5:2 in Wolfsberg, als man das Glück hatte, mit drei identischen Schüssen aus ungünstigem Winkel gleich drei Mal erfolgreich war (die Partie außer diesen drei komischen Toren ja Remis, bei unfairer Rechnung), ansonsten hagelte es Niederlagen. Einzig Neuzugang René Gartler zeigt gehobenes Liganiveau, der Rest eben doch nur „also ran“, auf Deutsch: „ferner liefen…“

Die Austria hat regelmäßig überzeugt und zuletzt gleich 6 Mal getroffen beim 6:4 bei der Admira. Selbst wenn glücklich, so bestätigen sie doch die von Saisonbeginn an gezeigte Tendenz: es werden sehr viele Torchancen erzeugt, und regelmäßig welche verwertet. 24 in 13 Spielen sind schon ein mehr als ordentlicher Wert und reicht derzeit sogar zum Platz an der Sonne, obwohl dieser, so weiterhin die feste Überzeugung, auf Dauer den Roten Bullen nicht zu nehmen sein wird.

Hier aber dürfte es reichen für einen Sieg (zur Verteidigung der Spitzenposition). Tipp: 1.

———————————————————————————————————————————

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s