Vorschau „Heute für Morgen“ 1. Liga Österreich, 10. Spieltag

FC Lustenau – SV Grödig (Entfernung : 339 km)
Der FC Lustenau mit einer Heimpleite zuletzt gegen den SV Horn (1:2), Grödig mit einem klaren Auswärtserfolg (3:1 in Linz). Ganz klar, der 2. Platz vom SV Grödig ist kein Zufall. Die Mannschaft präsentiert sich in der Regel spielstark und zugleich kompakt, was in einem Torverhältnis von 15:7 in 9 Spielen glänzend zum Ausdruck kommt. Der FC Lustenau auf jeden Fall mit einigen Problemen, selbst wenn die letzte Niederlage gegen Horn unglücklich war.

In diese Partie wird der Gast als leichter Favorit gehen. Das dürfte auch der Wettmarkt so sehen. Von daher kein ernst zu nehmender Tipp.

First Vienna – SKN St. Pölten (Entfernung : 64 km)
Hier ist die Angelegenheit sonnenklar: St.Pölten ist wieder dran mit einem klaren Sieg. Das 1:3 in Hartberg war unglücklich. Segovia könnte weiterhin der gefährlichste Stürmer der Liga sein, von der absolut nicht ligatauglichen Defensive der Heimelf jedenfalls kaum zu stoppen. Das 0:5 gegen Austria Lustenau war, trotz einiger eigener Chancen (zu denen die Mannschaft sicher immer fähig sein wird), dennoch so klar wie es klingt, denn viele der Torchancen kamen ja erst nach dem klaren Rückstand zustande. Der einzige Sieg von First Vienna kam in dem noch immer unglaublichen 2:1 gegen Altach, in welchem sie eigentlich total unterlegen waren und auch das 3:3 in Kapfenberg wird wohl lange in Erinnerung bleiben, als man, bei völlig aufgelöster Abwehr mit 10 gegen 11 im letzten Angriff den Ausgleich erzwang, aber längst schon 2:4 oder höher hätte zurückliegen müssen. Nein, es bleibt dabei: First Vienna ist das klar schwächste Team, St.Pölten gehört nach ziemlich weit vorne, das hier ist eine klare 2, bei durchaus wieder vielen Toren.

TSV Hartberg – Blau Weiß Linz (Entfernung : 300 km)

Auch hier ist die Positionierung ziemlich eindeutig: selbst wenn Hartbergs 3:1 gegn St.Pölten glücklich war: Juwel Tsoumou könnte durchaus jetzt von Beginn an auflaufen und — er könnte den Unterschied machen. Von BW Linz gibt es eh kaum Positives zu berichten — selbst wenn die Leistungen insgesamt besser gewesen sein dürften als jene eines „typischen“ Tabellenschlusslichts (wo man sich befindet), aber dennoch werden sie sicher noch eine Weile strample müssen um sich vom Tabellenende zu lösen.

Hartberg wird dank Neuzugang Tsoumou einen weiteren Sieg einfahren können, so die kühne Behauptung. Tipp: 1.

Kapfenberger SV – Austria Lustenau (Entfernung : 570 km)

Kapfenberg mag zwar als Absteiger irgendeinen Bonus in der Einschätzung zu besitzen, sie konnten diese aber bisher in kaum einem Spiel bestätigen. Zu groß auch die personellen Wechsel, um die Mannschaft mit der Bundesliga in Verbindung zu bringen, hier ist bestenfalls Mittelmaß am Start, was sich im Übrigen auf den gesamten Verein bezieht, da nämlich nicht einmal Zuschauer zu den Spielen kommen (der KSV mit einem Schnitt von 1.057 auf dem drittletzten Rang in der Liga), denn auch in der höchsten Spielklasse hatte man den geringsten Zuspruch.

Ganz anders die Austria aus Lustenau. Sie wollten im Jahre 2014, pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum, in die Bundesliga aufsteigen, haben aber sicher nichts dagegen, wenn es schon ein Jahr früher klappt. Hier stimmt so ziemlich alles, kann man sagen, der 1. Platz ist fest in eigenen Händen, bei 6 Punkten Vorsprung, und auch die Leistungen heben sich bisher recht deutlich ab von denen aller Konkurrenten. Das ist die Nummer 1, da gibt es keinen Zweifel. Zuletzt gelangen 5 locker herausgespielte Treffer bei der Vienna, während Kapfenberg zu einem mühevollen (und eher glücklichen) 1:1 daheim gegen Altach kam.

Natürlich längst keine so klare 2 wie im Spiel davor, aber dennoch: Austria Lustenau zu stark für Kapfenberg (die übrigens ALLE VIER HEIMSPIELE bisher X gespielt haben), die Saison ist noch viel zu lang, um jetzt schon eine ruhige Kugel zu schieben, also lautet auch hier der Tipp: Auswärtssieg.

SCR Altach – SV Horn (Entfernung : 627 km)
Bei den Aufsteigern aus Horn merkt man schon, dass sie sich punktuell und gezielt verstärkt haben und zugleich niemanden abgegeben haben. Das ist ein sehr solides Team für diese Liga, mit zuletzt sogar einer weiteren (hilfreichen) Neuverpflichtung, einem Brasilianer.
Altach hat natürlich viel höhere Ansprüche, visierte sogar den Aufstieg an, hat aber bisher nicht gerade glücklich agiert, wobei ab und an schon ein paar Punkte auf kuriose Art und Weise liegen gelassen wurden.

So gut und gefährlich Horn auch sein mag, es wird Zeit, dass Altach mal wieder seine Klasse souverän auf den Platz bringt. Das Potenzial ist da, das 1:1 in Kapfenberg war insofern unglücklich, als man näher dran war am Sieg, Horn hat in Lustenau beim FC zwar gewonnen, dies aber glücklich, da man zumeist unter gehörigem Druck stand, nein, das macht Altach diesmal, das wird eine 1.=

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s