mathematischer Rückblick auf die Ergebnisse des 33. Spieltages

An dieser Stelle erfolgt ein Abgleich der prognostizierten Torerwartungen mit der Realität, sowie der Abgleich der erwarteten Festlegung mit der eingetroffenen.

Torerwartung
Heim Auswärts Summe Abweichung
Hoffenheim Nürnberg 1.28 0.89 2.17 2 3 0.72 2.11
Kaiserslautern Dortmund 0.46 2.16 2.62 2 5 1.54 2.84
Leverkusen Hannover 1.74 1.06 2.80 1 0 -0.74 -1.06
Schalke 04 Hertha 2.58 0.96 3.54 4 0 1.42 -0.96
FC Bayern Stuttgart 2.51 0.91 3.42 2 0 -0.51 -0.91
Freiburg FC Köln 1.73 1.23 2.96 4 1 2.27 -0.23
Gladbach Augsburg 1.61 0.74 2.36 0 0 -1.61 -0.74
HSV Mainz 1.43 1.34 2.77 0 0 -1.43 -1.34
Wolfsburg Werder 1.81 1.29 3.10 3 1 1.19 -0.29
15.15 10.59 25.74 18 10 2.85 -0.59
Erwartete Torsumme Erwarteter Toreschnitt Erzielter Toreschnitt
25.74 2.86 3.11
ø erwartete Torabweichung 1.87 ø Torabweichung 2.43

Dieses Mal gab es doch mehr Tore als erwartet, was denn wieder dem Effekt entsprechen würde – der vom Markt im Übrigen mit vorgegeben wird – dass am Ende der Saison nicht mehr von allen Mannschaften übertrieben penibel verteidigt wird. Allerdings ist das Überbieten um 2.26 Tore so weit im Rahmen, dass man es auch beliebigen anderen Zufälligkeiten zuschreiben kann. Jedoch wäre Kaiserslautern gegen Dortmund — ein Spiel, indem die Positionen beider Teams fixiert sind – ein typisches Beispiel dafür. Es war ja auch das einzige Spiel, indem es um gar nichts ging.

Auch die erwartete Torabweichung ist weit übertroffen, was zum Teil an derartigen Ergebnissen liegt. Die Heimteams dominierten (mehr als erwartet) was auch zum Teil an dem angekündigten Effekt liegt: man möchte beim Heimpublikum in möglichst guter Erinnerung für die kommende Saison bleiben.

Die Festlegung erwartet
Paarung

1

X

2

Hoffenheim Nürnberg

45.29%

29.10%

25.61%

35.54%

Kaiserslautern Dortmund

6.55%

16.62%

76.83%

62.23%

Leverkusen Hannover

53.14%

24.07%

22.79%

39.23%

Schalke 04 Hertha

72.12%

16.10%

11.78%

56.00%

FC Bayern Stuttgart

71.95%

16.44%

11.61%

55.81%

Freiburg FC Köln

48.82%

24.13%

27.06%

36.97%

Gladbach Augsburg

57.95%

25.04%

17.02%

42.74%

HSV Mainz

38.83%

26.14%

35.03%

34.18%

Wolfsburg Werder

49.43%

23.44%

27.13%

37.29%

4.44

2.01

2.55

4.00

durchschnittlich erwartete Festlegung: 44.44%

Hier stets zur Erinnerung die Werte der Vorwoche. Es geht vor allem darum, dass die erwartete Festlegung hier noch einmal nachvollziehbar vorgerechnet wird.

Die Festlegung eingetroffen

Paarung

1

X

2

Tendenz
Hoffenheim Nürnberg

45.29%

29.10%

25.61%

2

25.61%

Kaiserslautern Dortmund

6.55%

16.62%

76.83%

2

76.83%

Leverkusen Hannover

53.14%

24.07%

22.79%

1

53.14%

Schalke 04 Hertha

72.12%

16.10%

11.78%

1

72.12%

FC Bayern Stuttgart

71.95%

16.44%

11.61%

1

71.95%

Freiburg FC Köln

48.82%

24.13%

27.06%

1

48.82%

Gladbach Augsburg

57.95%

25.04%

17.02%

0

25.04%

HSV Mainz

38.83%

26.14%

35.03%

0

26.14%

Wolfsburg Werder

49.43%

23.44%

27.13%

1

49.43%

5

2

2

4.49

durchschnittlich eingetroffene Festlegung:

49.90%

Die erwartete Festlegung deutlich übertroffen, so dass der angekündigte Favoritenspieltag (mit 44.44% erwartet) noch deutlicherer wurde. Alle Topfavoriten gewannen ihre Spiele – die mit über 70% eben, Bayern, Dortmund, Schalke –, weiterhin Leverkusen, Freiburg und Wolfsburg, wohingegen es nur drei Außenseiterereignisse gab, was insgesamt für dieses Ergebnis nachvollziehbar sorgt. Tendenzen daraus abzulesen wäre jedoch eigentlich purer Unsinn, zumal der Markt diese klaren Favoritenstellungen überhaupt nicht bestätigt hat. Er hatte ja viel mehr zu Wetten auf Schalke, Bayern, Dortmund, auch Leverkusen und Wolfsburg und Freiburg, aufgefordert, was dafür spricht, dass die so klaren Favoritenstellungen nicht anerkannt wurden. In diesem Fall hat sich der Computer klar gegen den Markt durchgesetzt, was sich ja auch in den virtuellen Wetten (nicht allen leider ausgewertet…) niederschlägt.

Advertisements

Wetten des letzten Spieltages

34. Spieltag
Eigene Zahlen
Paarung 1 X 2
Hannover Kaiserslautern 1,54 4,48 7,74
Hertha Hoffenheim
2,67 3,89 2,71
Nürnberg Leverkusen
2,81 3,67 2,69
FC Köln
FC Bayern
5,87 4,66 1,63
Mainz
Gladbach 2,62 3,45 3,05
Augsburg
HSV
2,34 3,45 3,53
Dortmund
Freiburg 1,30 6,85 11,64
Werder
Schalke 04
2,88 4,21 2,41
Stuttgart Wolfsburg 1,87 4,62 4,04
Hier die vom Computer ermittelten „fairen Quoten“. Dieses sind exakt auf 100% berechnet beziehungsweise sind es die Kehrwerte der errechneten Chancen auf 1 – X – 2.
Betfair Zahlen
Paarung 1 X 2 % Schnitt
Hannover Kaiserslautern 1,39 5,10 9,80 101,75%
Hertha Hoffenheim
1,93 3,95 3,80 103,45%
Nürnberg Leverkusen
2,62 3,65 2,72 102,33%
FC Köln
FC Bayern
4,60 4,10 1,75 103,27%
Mainz
Gladbach 2,48 3,55 2,90 102,97%
Augsburg
HSV
2,52 3,50 2,92 102,50%
Dortmund
Freiburg
1,35 5,50 9,60 102,67%
Werder
Schalke 04
2,56 3,65 2,80 102,17%
Stuttgart Wolfsburg 2,08 3,90 3,65 101,12%
Treffererwartung 0,54
Treffer erzielt 1
Trefferabweichung +0,46
Geldauswertung +1,08
Anzahl Wetten 1
Art der Abrechnung je eine Einheit (Flat) zur Vergleichbarkeit für diese Saison
Dies die mit dem Wettmarkt abgeglichenen Zahlen. Hierbei werden stets die Zahlen vom Montag von der Wettbörse betfair zugrunde gelegt.Hier nun also die angezeigten Wetten für den 34. Spieltag. „Angezeigt“ ist eine Wette immer dann – aus Sicht des Computers – wenn die am Markt zu erzielende Quote über der fairen Quote liegt.

Kurzer Kommentar zu den Wettempfehlungen

Erneut sind die meisten Wetten nur in gelb markiert, was bedeutet, dass sie nicht ausgewertet werden. Dennoch kann man teilweise ganz gut für sie argumentieren, möchte aber die Saisonbilanz damit nicht verderben, vor allem aus dem Grunde, weil man sich persönlich nicht ärgern möchte, was immer dann eintritt, wenn man bei Ansicht eines Spieles gar nicht gewinnen kann weil die, die man gewettet hat, es selbst nicht wollen, wobei die verschiedensten Gründe dafür herhalten können, lange bevor man das Wort „Manipulation“ in den Mund nimmt.

Sobald es die Möglichkeit gibt, gewichtet zu wetten (was hier ja schon seit einiger Zeit getan wird, ohne es jedoch auszuwerten) wären diese Wetten ideal für je eine Einheit, weil dann sogar der Ärger entfallen würde.

Kaiserlautern in Hannover wäre eine reine Quoten Wette. Sicher wird Lautern erneut versuchen, hier oder da mal ein Törchen zu erzielen, und wenn es Hannover nicht gelingt, genau so viele oder mehr entgegen zu setzen, hätte man das Spiel gewonnen. Dagegen spricht eindeutig, dass Hannover die Konzentration hoch halten MUSS, um die Euroleague erneut zu erreichen. Andererseits könnte man sich vorstellen, dass die Mannschaften aus Wolfsburg, Bremen oder gar Nürnberg mal höflich nachfragen werden, ob Lautern denn nicht gewillt wäre, einen erbitterten Fight zu liefern – für das letzte Bundesligaspiel auf unbestimmte Zeit. Selbstverständlich wäre dies ohnehin, möglich trotzdem, dass eine Erinnerung hilft.

Hoffenheim bei Hertha ist ja nun wirklich das brisanteste Duell überhaupt. Verwundert hat einen persönlich immer die dumme Reporterfrage – die übrigens auch ohne den Vorsatz „dumme“ als dumm zu erkennen wäre, allein daran, dass sie von einem Reporter kommt –, ob denn ein geschasster Trainer dem Ex-Verein nun die Pest an den Hals wünschte, denn, selbst wenn er es täte, würde er immer so viel Anstand besitzen, diesen Wunsch nicht auszusprechen. Er würde wieder und wieder betonen, dass er den Jungs alles Gute wünscht und dass er selbstverständlich immer besorgt auf deren Ergebnisse schaute, da er persönlich ein gutes Verhältnis mit seiner Truppe hatte und so weiter. Bei Babbel und der Aufkündigung des Vertragsverhältnisses könnte man sich aber schon ein etwas anderes Verhalten und Empfinden vorstellen. Die Hertha hatte eine glänzende Hinrunde gespielt und dennoch sollte Babbel, nein, musste Babbel gehen. Sicher gab es ein paar widersprüchliche Aussagen, aber dies rechtfertigt nicht unbedingt einen Rauswurf – welchem man persönlich eh kein wenig positiv gegenüber steht. Also, die Erwartung ist die: Babbel wird seine Kicker so einstellen, dass sie der Hertha den Gnadenstoß versetzen. Ein Wohlwollen ist von seiner Seite aus nicht zu erwarten.

Natürlich ist Köln gegen Bayern ebenfalls ein hoch brisantes Spiel, jedoch dem Vorgänger nicht gleich zu setzen. Franz Beckenbauer witzelte schon bei Sky 90, dass Köln dann ganz gute Chancen hätte, wenn Heynckes die A-Elf aufstellen würde. Die B-Elf hatte ja zuletzt zwei Siege erzielt und noch dazu den Zuspruch des Autoren hier und heute gerechtfertigt, dass sie diese Einsätze genießen würden und sich dafür zerreißen, in die erste Elf zu kommen, was vor allem über Leistung geht. Geld möchte man persönlich nicht darauf setzen (und hier nicht einmal virtuell), dennoch kann man sich gut vorstellen, dass B spielt und gewinnt. Zumal man sogar in Köln damit rechnen kann, dass die Hertha zu keinem Zeitpunkt in Führung liegt, vielleicht sogar zurück, und demnach keine Punkte erforderlich wären.

Augsburg gegen den HSV wäre eigentlich ein normales Spiel, so dass man es aufgrund der so exzellenten Leistungen der Augsburger eigentlich spielen müsste. Dennoch überwiegt hier etwas der Eindruck, dass der HSV nun, da gesichert, doch eigentlich das bessere Team ist und Augsburg mit dem Erreichten so zufrieden, dass sie nicht noch einmal, selbst wenn vor eigenem Publikum spielen, alles herausholen wird. Die Begeisterung der Fans ist ihnen bei jedem Ergebnis sicher, das ist ohnehin klar.

Auch Dortmund gegen Freiburg wäre insoweit normal. Jedoch hat Freiburg so sehr begeistert, dass man sich einfach nicht dagegen stellen möchte, und der Kurs gibt ja auch fast nichts her. Andererseits könnte Dortmund Geschichte schreiben mit den bei Sieg erzielten 80 Punkten sowie der (dann für lange Zeit vielleicht) besten Rückrundenbilanz. Dennoch: keine virtuelle Wette.

Auch Schalke bei Werder wäre beinahe gut. Trotzdem: Schalke hat Platz 3 sicher und Werder könnte noch ein wenig träumen, wenn Hannover tatsächlich verlieren sollte. Es ist ein letzter Spieltag, Werder daheim, nun ja, die Einstellung ist beiderseits nicht so klar auszumachen, also lieber ein „pass“.

Nur bei Stuttgart sieht die Sache etwas anders aus: Leverkusen spielt in Nürnberg, wo laut Markt und Computer alles ziemlich offen ist. So könnte ein eigener Sieg für Stuttgart den 5. Platz bedeuten. Dieser berechtigt direkt für die Euroleague Gruppenphase, was jedenfalls ein riesiger Zugewinn wäre. Die Einstellung wird jedenfalls diese sein: falls Leverkusen nicht gewinnt, will man sich nichts vorwerfen lassen, also alles geben für den Sieg. Bei Wolfsburg mag zwar, wie bei Werder, eine kleine Hoffnung glimmen, aber diese könnte schon nach wenigen Minuten und der Hannoveraner Führung erlöscht werden. Die Quote ist jedenfalls mehr als schmackhaft, mit über 2.0, was ja ab gleichguten Teams immer bedenkenswert ist. Hier ist es das Spiel der Woche, und man würde durchaus 9/10 riskieren.

Tabelle vor dem letzten Spieltag

Ein paar Anmerkungen zu Ergebnissen und Tabelle

Die Entscheidungen sind im Wesentlichen gefallen. Meister, Champions League, Abstieg. Nun ja, eben „im Wesentlichen“. Nur ist es nicht gerade besonders lustig, wenn es im Schneckenrennen (die Elefanten liefen ja vorne) Niederlage auf Niederlage setzt, und man dennoch von Spiel zu Spiel jeweils von „der letzten Chance“ und „dem ultimativen Endspiel“ zu sprechen – um jedes Mal nach Abgleich mit den Konkurrenzergebnissen festzustellen, dass sich so viel ja eigentlich nicht verändert hat. Wobei dieser Strohhalm wirklich ausgesprochen dünn ist, denn abgesehen davon, ob man diesen nun plötzlich so heiß begehrten Relegationsplatz noch erreicht, bedeutet er lediglich einen Aufschub – und nur eventuell die Rettung. Weiterlesen

Wettauswertung Spieltag 33

33. Spieltag
Eigene Zahlen
Paarung 1 X 2
Hoffenheim Nürnberg 2,21 3,44 3,90
Kaiserslautern Dortmund
15,27 6,02 1,30
Leverkusen Hannover
1,88 4,15 4,39
Schalke Hertha 1,39 6,21 8,49
FC Bayern
Stuttgart 1,39 6,08 8,61
Freiburg
FC Köln
2,05 4,14 3,70
Gladbach
Augsburg 1,73 3,99 5,88
HSV
Mainz
2,58 3,83 2,85
Wolfsburg Werder 2,02 4,27 3,69
Hier die vom Computer ermittelten „fairen Quoten“. Dieses sind exakt auf 100% berechnet beziehungsweise sind es die Kehrwerte der errechneten Chancen auf 1 – X – 2.
Betfair Zahlen
Paarung 1 X 2 % Schnitt
Hoffenheim Nürnberg 1,94 3,65 4,20 102,75%
Kaiserslautern Dortmund
6,80 4,60 1,51 102,67%
Leverkusen Hannover
1,93 3,65 4,10 103,60%
Schalke 04
Hertha
1,59 4,40 6,20 101,75%
FC Bayern
Stuttgart 1,54 4,70 6,40 101,84%
Freiburg
FC Köln
2,36 3,65 3,10 102,03%
Gladbach
Augsburg
1,82 3,85 4,50 103,14%
HSV
Mainz
2,14 3,50 3,65 102,70%
Wolfsburg Werder 2,14 3,70 3,50 102,33%
Treffererwartung 1,61
Treffer erzielt 2
Trefferabweichung +0,39
Geldauswertung +1,07
Anzahl Wetten 3
Art der Abrechnung je eine Einheit (Flat) zur Vergleichbarkeit für diese Saison
Dies die mit dem Wettmarkt abgeglichenen Zahlen. Hierbei werden stets die Zahlen vom Montag von der Wettbörse betfair zugrunde gelegt.Hier nun also die angezeigten Wetten für den 33. Spieltag. „Angezeigt“ ist eine Wette immer dann – aus Sicht des Computers – wenn die am Markt zu erzielende Quote über der fairen Quote liegt.

Kurzer Kommentar zu den Spielen

War wohl doch ein Fehler, nicht einfach alle angezeigten Spiele gespielt zu haben? Bezüglich der Farbauswahl: nur die dunkelblauen und die dunkelrote Wette wurden zur Auswertung gespielt, die hellblauen und die hellrote waren zwar sowohl angezeigt, als auch empfohlen, jedoch ausdrücklich nicht zur Auswertung abgegeben. Demnach sind von den 3 wirklich gespielten Wetten 2 eingetroffen und eine nicht, von den anderen 5 sind 4 eingetroffen und eine nicht. Die Bilanz wäre also weitaus günstiger gewesen, wenn alle angezeigten einfach gespielt worden wären.

Hier war übrigens auch die Anmerkung gemacht worden, dass man kaum mehr für möglich hält, nach den Erfahrungen der Vorjahre (ausdrücklich NICHT langjährig zutreffend), dass alle Mannschaften bis zum Schluss ordentlich aufstellen und ordentlich spielen, so dass auch ja kein Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung die Runde machen könnte. Dies hat sich sehr wohl bestätigt, selbst wenn die Bayern, als einzige, erneut mit ihrer B-Elf spielten, dies jedoch, wie auch in der Vorwoche vorhergesagt, dies mit ganz normalem Ehrgeiz tun würden, wie ja der Sieg letztendlich belegt.

Leverkusen jedoch, die eine der tatsächlich ausgewählten Wetten, war keine überragend gute Wette. Sicher, sie haben das Spiel gewonnen, mag sogar sein, dass sie die leicht bessere Mannschaft in der Summe waren, jedoch für eine 1.93 gefällt einem die Wette einfach nicht. Andererseits sollte man sich natürlich nicht über ab und an glücklich gewonnene Wetten beschweren, denn umgekehrt passiert es ja auch oft genug. Dennoch das Verdikt: keine gute Wette.

Gladbach gegen Augsburg war ebenfalls nicht gut. Man hatte doch eine Weile lang das Gefühl, dass Gladbach den Augsburger nicht wirklich wehtun wollte. Obwohl es, wenn es mal eine vernünftige Torchance gab, diese an Gladbach ging. Die beiden Bedenken an der Wette waren ja auch jene: wenn Schalke in Führung liegt, hilft Gladbach ein Sieg eventuell gar nicht mehr, und Luhukay war ja immerhin mal in Gladbach Trainer. Andererseits galt natürlich ebenso, dass, wenn Schalke führt, die Sorgen der Augsburger erheblich geringer wäre, zumal ja Freiburg zeitgleich gegen Köln führte. Nun ja, die Wette war wirklich schlecht – und wurde ja auch brav verloren.

Wolfsburg gegen Werder war wiederum eine exzellente Wette. Der Kurs war über 2 – an dieser Stelle bei gleich starken Mannschaften immer als bedenkenswert angemerkt –, Wolfsburg mit der Heimstärke und Werder mit einer mehr als wackeligen Serie zuletzt, da passte einfach alles. Das Spiel wurde ja auch gewonnen, alles gut also.

Schalke war ebenfalls, wie angekündigt, sehr gut. Sie taten alles, um ihren dritten Platz zu festigen und Raul würdig zu verabschieden. Das Schicksal der Hertha war ihnen wenn überhaupt etwas dann gleichgültig. Der Kurs ist übrigens bis zum Samstag gehörig gefallen, so dass man sagen darf, dass auch der Markt erkannte, dass es ein ganz normales Fußballspiel ist.

Der Kurs auf Bayern ist hingegen gehörig angestiegen, als bekannt wurde, dass die B-Elf aufs Feld geschickt wurde. Für den besseren Kurs (über 1.70) konnte man selbst nicht widerstehen – und wurde gar belohnt. Für die Bilanz zählt der Sieg nicht, aber ganz objektiv gesehen hatte Stuttgart ja wohl auch genügend Chancen, um ein anderes Ergebnis zu erzwingen.

Auch Freiburg wollte sich den Vorwurf nicht gefallen lassen, den Wettbewerb zu verzerren. Andererseits hat Köln längst nicht so schlecht ausgesehen, wie es das Ergebnis zum Ausdruck bringt. Sie waren nahe dran am 2:2 (und hatten zuvor das 1:1 schon verdient), erst gegen Ende hat Freiburg die Konterchancen genutzt, bei welchen die Abwehr der Kölner wirklich nicht mehr so doll organisiert aussah.

Auch die Wette auf Mainz wäre insoweit ok gewesen, da sie so viel taten, wie man ihnen zutrauen durfte. Gewonnen wurde es nicht, aber es hätte nicht wehgetan.

Insgesamt waren die ausgelassenen Wetten beinahe die besseren gegenüber den platzierten. Da es ein Plusergebnis gab, sollte man sich so oder so nicht beklagen.

Auswertung der einzelnen Spieltage

Dies die Auswertung der einzelnen Spieltage, chronologisch sortiert.

Spieltag Nr Anzahl Wetten Anzahl Treffer erwartete Treffer Trefferabweichung Gewinn/Verlust

1

7

5

2.84

+2.16

+7.96

2

7

3

2.77

+0.23

+1.75

3

2

0

1.00

-1.00

-2.00

4

3

1

1.14

-0.14

-0.28

5

6

2

2.54

-0.54

-2.33

6

8

3

2.29

+0.71

+8.10

7

8

4

3.55

+0.45

+0.00

8

5

1

1.28

-0.28

-2.16

9

7

3

2.36

+0.64

+5.60

10

7

1

1.92

-0.92

+2.20

11

8

2

2.79

-0.79

-3.39

12

7

1

2.07

-1.07

-2.00

13

6

4

2.77

+1.23

+5.37

14

7

2

2.63

-0.63

+4.68

15

6

1

2.18

-1.18

-4.65

16

6

2

2.13

-0.13

-0.53

17

7

3

3.13

-0.13

-0.54

18

7

3

2.57

+0.43

+2.34

19

4

1

1.51

-0.51

-1.70

20

6

2

2.32

-0.32

+0.63

21

8

2

3.02

-1.02

-3.73

22

8

4

2.85

+1.15

+2.19

23

5

1

2.19

-1.19

-3.24

24

9

2

3.24

-1.24

-0.30

25

6

2

2.63

-0.63

-1.67

26

7

5

2.54

+2.46

+8.43

27

7

3

3.51

-0.51

-0.94

28

6

1

2.21

-1.21

-3.10

29

6

3

3.21

-0.21

+0.55

30

5

3

2.03

+0.97

+3.27

31

4

1

1.47

-0.47

-2.07

32

6

1

2.8

-1.80

-4.07

33

3

2

1.61

+0.39

+1.07

Immerhin war wieder eine schwarze Zahl, das macht doch Mut. Mit den verpassten hätte die Bilanz natürlich weit günstiger ausgesehen, aber was solls.

Gesamtwettstatistik

Die fortlaufende Summe nach Auswertung der einzelnen Spieltage ist hier zu finden.

Es scheint doch ein Gewinn übrig zu bleiben für die gesamte Saison. Und 7.5% können sich doch immerhin sehen lassen. Ab der nächsten Saison wird die Auswertung jedenfalls verfeinert.

Meisterschaft

In dem Sinne ist es ja nun keine Frage mehr, das Gewissheit, die berühmten 100% sind erreicht, der Titel bleibt in Dortmund, sie dürfen die Schale entgegennehmen (und da fehlt nur ein k, schon hieße es „SchalKe“), sie werden in den Geschichtsbüchern eingetragen werden und was nicht alles. Für die wahren Skeptiker aber, die auch jetzt noch Zweifel suchen: was, wenn es noch einen Protestfall gäbe? Was, wenn sich herausstellte, dass ein Spieler der Dortmunder nicht spielberechtigt war in einer Partie, einer der Gegner von Bayern, der sie besiegt hatte? Was, wenn es Manipulationen gab, die erst später aufgedeckt werden, wie vor einigen Jahren in Italien, als Juventus Turin Meister wurde und ihnen im Nachhinein zwei Titel aberkannt wurden? Es bestünde sogar die Möglichkeit, dass es ein Vorkommnis in einer noch ausstehenden Begegnung gäbe, welches die Aberkennung des Titels rechtfertigen könnte.

Tja, da sieht man, dass es immer Unwägbarkeiten gibt, die sogar bei den scheinbar so unumstößlichen 100% an diesen nagen können. Dennoch wurde es insoweit als „sicher“ anerkannt, dass die Wettbüros alle Meisterwetten auf Dortmund ausgezahlt haben und jene auf Bayern (und den gesamten Rest) einbehalten haben. Ob diese mit diesen Wetten nun gut oder schlecht gewirtschaftet haben, soll deren Sache bleiben, selbst wenn man insoweit sich auszukennen meint, dass immer, wenn Topfavoriten scheitern, dies einem warmen Regen für den Wettanbieter gleichkommt. Aus hiesiger Sicht ist es so: der Computer hatte von Anbeginn der Saison geraten, auf Dortmund ein „back“ zu machen und auf Bayern ein „lay“.

Dies sei in dem Zusammenhang erwähnt, dass man persönlich natürlich dieser Empfehlung nachgegangen ist, am Wochenende dieser Teil der Wetten gutgeschrieben wurde und dies doch in erheblichem Maße die Enttäuschung über die Ergebnissen des Wochenendes, welche die Bilanz gehörig vermiest haben, zu lindern geeignet war. Aufgrund dieser Wetten: auf Dortmund und gegen Bayern, die eindeutig zur Wettbilanz für diese Saison hinzuzurechnen sind, kann es gar kein schlechtes Ergebnis mehr geben.

Der Computer hatte immer, gegenüber dem Wettmarkt, die gleiche Neigung: Dortmunds Chancen werden unterschätzt, Bayerns Chancen werden überschätzt. Insofern hat er wieder und wieder – Ausnahme der ganz kurze Knick nach Bayerns zwei Niederlagen in Serie in der Hinrunde – zu Dortmund geraten, was an dieser Stelle häufig genug erwähnt war. Diese Wette(n) zählen fast noch mehr als die Bilanz von +14.37 gewonnenen Einheiten (damit 7.15% – Stand vor dem vorletzten Spieltag), die man bei den nachvollziehbar aufgezeichneten Wetten auf die Spiele erwirtschaftet hat, selbst wenn sie selbstverständlich nun nicht eingerechnet werden. Jedoch gibt das den entscheidenden Hinweis: in der nächsten Saison könnte man ja auch, auf was immer sich aufdrängt, virtuelle Wetten auf (oder gegen) den Meister aufzeichnen und am Ende abrechnen.

Glückwunsch natürlich nach Dortmund, die nicht nur eine phantastische Saison gespielt haben, mit wirklich berauschendem, tollem Fußball, sondern zugleich dieses (Computer-)Skript gelesen haben und sich daran hielten: die Chancen sind besser als die Masse meint, selbst wenn es eine Außenseiterchance war, was auch der Computer erkannte.

Torerwartungen Vorschau auf den 33. Spieltag

Heim

Auswärts

Summe

Performance

Hoffenheim Nürnberg

1.28

0.89

2.17

0.22

Kaiserslautern Dortmund

0.46

2.16

2.62

0.24

Leverkusen Hannover

1.74

1.06

2.80

-0.05

Schalke 04 Hertha

2.58

0.96

3.54

0.38

FC Bayern Stuttgart

2.51

0.91

3.42

0.19

Freiburg FC Köln

1.73

1.23

2.96

-0.25

Gladbach Augsburg

1.61

0.74

2.36

-0.22

HSV Mainz

1.43

1.34

2.77

-0.14

Wolfsburg Werder

1.81

1.29

3.10

0.11

15.15

10.59

25.74

Erwartete Torsumme Erwarteter Toreschnitt
25.74 2.86

Trotz der extremen Torflaute am 32. Spieltag geht der Computer nun mit dem erwarteten Wert etwas in die Höhe. Nun ja, wie erwähnt, die speziellen Paarungen machen so etwas möglich.

Generell möchte man hier gerne daran erinnern, dass der Computer im Verlaufe der Saison recht gute und verlässliche Dienste erweist, dass man jedoch am Saisonende nicht übertrieben auf ihn achten sollte, ganz speziell an den letzten beiden Spieltagen in Bezug auf die Torerwartungen.

So ist ein „under“ in Hoffenheim zwar klar angezeigt, und es klingt auch ausgesprochen logisch, da beide mit Toren geizten, jedoch geht es in dieser Paarung um nicht all zu viel, so dass man eher abraten würde. Einzig der letzte, so besonders torarme Spieltag könnte dem wahren Enthusiasten doch den einen oder anderen Euro entlocken – natürlich in der vagen Hoffnung auf Fortpflanzung.

Bei Kaiserslautern ist aufgrund der performance das „under“ vielleicht nicht einmal angezeigt, aber selbst wenn würde es hier nicht empfohlen werden.

Weiterhin ist das „under“ in Gladbach nicht so gut zu empfehlen – trotz der mitspielenden performance — , da es eben der vorletzte Spieltag ist. Da beide Teams jedoch noch ein klein bisschen um etwas spielen, könnte der leidenschaftliche Wetter sich vielleicht auch hier hinreißen lassen.

Bei Schalke, Bayern und Wolfsburg hingegen würde man sehr wohl zu einem „over“ raten, sofern es denn angezeigt ist. Schalke verabschiedet Raul – sicher mit der Absicht eines kleinen Festes. Wie Hertha sich dazu verhält, ist dabei fast schon egal. Aber ein Punkt dürfte kaum reichen. Bayern will sich ebenfalls daheim positiv verabschieden und Stuttgart ist ein willkommener Gegner dafür, der gerne mitspielen wird, und auch in Wolfsburg gäbe es keinen Grund, an Toren zu zweifeln, selbst wenn beide etwas Ladehemmung hatten zuletzt. Wenn überhaupt geht es für Werder um etwas, Wolfsburg spielt für die eigenen Fans, also ein gutes „over“.

Die Festlegung erwartet

Paarung 1 X 2
Hoffenheim Nürnberg 45.29% 29.10% 25.61% 35.54%
Kaiserslautern Dortmund 6.55% 16.62% 76.83% 62.23%
Leverkusen Hannover 53.14% 24.07% 22.79% 39.23%
Schalke 04 Hertha 72.12% 16.10% 11.78% 56.00%
FC Bayern Stuttgart 71.95% 16.44% 11.61% 55.81%
Freiburg FC Köln 48.82% 24.13% 27.06% 36.97%
Gladbach Augsburg 57.95% 25.04% 17.02% 42.74%
HSV Mainz 38.83% 26.14% 35.03% 34.18%
Wolfsburg Werder 49.43% 23.44% 27.13% 37.29%
4.44 2.01 2.55 4.00
durchschnittlich erwartete Festlegung:

44.44%

Diesmal wieder ein klarer Favoritenspieltag – laut Computer – was natürlich an Dortmund, Bayern und Schalke liegt, wobei es zumindest bei zweien davon um nichts mehr geht. Wie und ob der Computer Recht hat, wird sich am Wochenende zeigen, jedoch sind die Werte zum Teil bereits etwas angepasst, damit möglichst kein großer Fehler aufkommt in der Gesamtbilanz.

mathematischer Rückblick auf die Ergebnisse des 33. Spieltages

An dieser Stelle erfolgt ein Abgleich der prognostizierten Torerwartungen mit der Realität, sowie der Abgleich der erwarteten Festlegung mit der eingetroffenen.

Torerwartung
Heim Auswärts Summe Abweichung
Mainz Wolfsburg 2.01 1.27 3.28 0 0 -2.01 -1.27
Hoffenheim Leverkusen 1.33 1.23 2.56 0 1 -1.33 -0.23
Werder FC Bayern 1.01 1.76 2.77 1 2 -0.01 0.24
Hertha Kaiserslautern 1.52 0.71 2.23 1 2 -0.52 1.29
Nürnberg HSV 1.44 1.02 2.47 1 1 -0.44 -0.02
FC Köln Stuttgart 1.42 2.28 3.71 1 1 -0.42 -1.28
Dortmund Gladbach 1.74 0.70 2.45 2 0 0.26 -0.70
Augsburg Schalke 04 1.16 1.51 2.67 1 1 -0.16 -0.51
Hannover Freiburg 1.88 1.16 3.04 0 0 -1.88 -1.16
13.52 11.65 25.17 7 8 -6.52 -3.65
Erwartete Torsumme Erwarteter Toreschnitt Erzielter Toreschnitt
25.17 2.80 1.67
ø erwartete Torabweichung 1.86 ø Torabweichung 1.53

Absolute Torflaute, was gerade gegen Ende der Saison doch eher verwundert, beziehungsweise beweist es auch, dass es alle Mannschaften bis zum Ende erbittert ernst nehmen. Es gibt ja auch für fast jede Mannschaft noch irgendeine Entscheidung, sowie Kampf um die Plätze, die sogar finanziell unterschiedlich honoriert werden.

Es möchte sich auch niemand ansatzweise „Wettbewerbsverzerrung“ unterstellen lassen, was jedenfalls positiv zu werten ist. Dennoch ist es für den wahren Fan (den des Fußballs, diese fast ausgestorbene Spezies, der in jedem Fall ein ganz anderes Gesicht hat als jener einer Mannschaft) natürlich enttäuschend, lauter miese Remisen, zum Gutteil dazu torlos, begutachten zu müssen, damit jedoch zugleich dem Autoren Wasser auf die Mühlen gießend, da er dringend für mehr Tore plädiert, welche durch das einfache Mittel der korrekten Regelanwendung bereits locker erzielt würden. Wie oft hat man denn an den letzten beiden Wochenenden wieder hören müssen: „Da hätte er Elfmeter geben müssen.“, hat es aber nicht getan? Gab es eine einzige fragwürdige Elfmeterentscheidung im Gegenzug, um diese ganzen verwehrten Großchancen zu kompensieren? Wie oft hieß es „Abseits … oh, war aber ganz knapp, nur mit der Lupe zu erkennen“, oder auch „hier irrte er, es war kein ´seits“, hörte aber im Gegenzug bestenfalls im Verhältnis von 1 zu 10 die Worte „war aber eigentlich Abseits“, das Spiel lief aber weiter? Der eine Fall, der sogar zu einem Tor führte, war weit mehr als strittig, wurde aber so behauptet, denn Pizarro stand nicht etwa Abseits sondern einer seiner Körperteile war der Torauslinie näher als alle des fragliche Gegenspielers, nur war es seine Hand oder sein ganzer Arm und soweit man ihm nicht Bösartigkeit unterstellt, gepaart mit Schiedsrichters Blindheit, hätte er mit diesem Körperteil ja nun wirklich kein Tor erzielen können.

Die „overs“ gingen alle in die Binsen, und sogar eines der angezeigten „unders“ – jenes bei Hertha – ist nicht gekommen. Andererseits war ja speziell von diesem eher abgeraten worden.

Die Festlegung erwartet/ eingetroffen

Paarung 1 X 2
Mainz Wolfsburg 54.44% 21.64% 23.92% 40.04%
Hoffenheim Leverkusen 38.81% 26.78% 34.41% 34.07%
Werder FC Bayern 21.52% 23.56% 54.92% 40.35%
Hertha Kaiserslautern 56.67% 25.97% 17.36% 41.87%
Nürnberg HSV 46.78% 26.62% 26.60% 36.05%
FC Köln Stuttgart 23.31% 19.88% 56.81% 41.66%
Dortmund Gladbach 62.35% 23.06% 14.59% 46.32%
Augsburg Schalke 04 28.96% 25.67% 45.37% 35.56%
Hannover Freiburg 54.29% 22.55% 23.16% 39.92%
3.87 2.16 2.97 3.56
durchschnittlich erwartete Festlegung: 39.54%

Hier stets zur Erinnerung die Werte der Vorwoche. Es geht vor allem darum, dass die erwartete Festlegung hier noch einmal nachvollziehbar vorgerechnet wird.

Die Festlegung eingetroffen

Paarung

1

X

2

Tendenz
Mainz Wolfsburg

54.44%

21.64%

23.92%

0

21.64%

Hoffenheim Leverkusen

38.81%

26.78%

34.41%

2

34.41%

Werder FC Bayern

21.52%

23.56%

54.92%

2

54.92%

Hertha Kaiserslautern

56.67%

25.97%

17.36%

2

17.36%

Nürnberg HSV

46.78%

26.62%

26.60%

0

26.62%

FC Köln Stuttgart

23.31%

19.88%

56.81%

0

19.88%

Dortmund Gladbach

62.35%

23.06%

14.59%

1

62.35%

Augsburg Schalke 04

28.96%

25.67%

45.37%

0

25.67%

Hannover Freiburg

54.29%

22.55%

23.16%

0

22.55%

1

5

3

2.85

durchschnittlich eingetroffene Festlegung:

31.71%

Erneut ein Spieltag der Unentschieden – und damit einer der Außenseiterereignisse. Und obwohl mit Dortmund und Bayern zwei der größten Favoriten gewonnen haben, hätte man sich das „Festlegen“ getrost sparen können. Unter 33.33% bedeutet immer, dass es wertlos war, da man diese mit dem Achselzucken „ich weiß nicht, wie das Spiel ausgeht und habe auch keine Bevorzugungen für 1, X oder 2“ immer exakt erreichen würde.